1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. Brandstiftung in Gronauer Realschule

  8. >

Distanzunterricht zum Schulstart 

Brandstiftung in Gronauer Realschule

Gronau

Für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge fünf bis neun der Fridtjof-Nansen-Realschule beginnt das neue Jahr mit einem Tag Distanzunterricht. Nach dem Brand sind einige Räume nicht nutzbar, Gutachter müssen am Montag erst einen genauen Überblick erarbeiten. Die Polizei ist derweil auf der Suche nach Zeugen, die in der Nacht Beobachtungen gemacht haben.

Von Guido Kratzke

Gegen 4.20 Uhr wurde die Feuerwehr über einen Brand in der Fridtjof-Nansen-Realschule informiert.Schon nach kurzer Zeit waren die Brandbekämpfer und die Polizei am Einsatzort.Die Müllcontainer wurden durch die entstandene HitzeDie Aufnahmen zeigen auch Beschädigungen im Deckenbereich des Durchgangs vom Schulhof zum Atrium. Foto: Feuerwehr GronauFeuerwehr GronauFeuerwehr GronauFeuerwehr Gronau

In den frühen Morgenstunden des Samstag kam es in der Gronauer Fridtjof-Nansen-Realschule zu einem Brand. Was zunächst nach keinem großen Schaden aussah führt auf jeden Fall dazu, dass am Montag die meisten Schülerinnen und Schüler mit Distanzunterricht ins neue Jahr starten werden.

Um 4.20 Uhr wurde am Samstagmorgen die Feuerwehr alarmiert. Ein Fahrradfahrer hatte Qualm aus dem Gebäudekomplex aufsteigen sehen. Wie Martin Bültmann als Sprecher der Feuerwehr auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte, sei der Radfahrer bis zum Berliner Platz weitergefahren und habe von dort aus einer Telefonzelle die Feuerwehr angerufen.

Verdächtiger Rauch

Ein Brandherd wurde im Durchgangsbereich zum Atrium-artigen Schulhof ausgemacht. „Als die Feuerwehrleute vor Ort ankamen war für sie schnell zu erkennen: Hier hat es schon länger gekokelt“, erläutert Bültmann weiter. Es seien wohl Abfallcontainer in Brand geraten. Diese wurden mit Wasser und Schaum unter Atemschutz gelöscht. Die Freiwillige Feuerwehr musste zur Brandbekämpfung nicht hinzugerufen werden. „Bei dem Alarm `Verdächtiger Rauch´ werden sie nicht mitalarmiert“, beschreibt Bültmann das übliche Vorgehen. Nach Angaben der Polizei waren in dem überdachten Bereich zwei Müllcontainer in Brand gesetzt worden.

Keine Personen gefährdet

Nach dem Löschen des Brandes wurde mit einer Wärmebildkamera die Einsatzstelle ergebnislos nach weiteren möglichen Brandherden untersucht. Mit einem Hochleistungslüfter wurde der Rauch aus der Einsatzstelle herausgedrückt. Nach Angaben der Polizei waren keine Personen gefährdet.

Gutachter erforderlich

Wie groß der Schaden ist, das werden nun Gutachter ermitteln. Nach einer ersten Begehung durch die Stadt als Schulträger steht fest, dass der Eingangsbereich auf jeden Fall am Montag nicht von Schülern genutzt werden kann. Bei der von dem Brand in Mitleidenschaft gezogenen Decke haben sich Platten gelöst und es muss die Statik geprüft werden. In einer ersten Schätzung geht die Polizei von einem Schaden in Höhe von rund 10 000 Euro aus.

Die Schule, so teilte Stadtsprecherin Gabi Könemann im Gespräch mit unserer Redaktion mit, habe entschieden, dass am ersten Schultag im neuen Jahr für die Jahrgangsstufen fünf bis neun Distanzunterricht über Microsoft Teams auf dem Programm stehe. Die Eltern würden über die digitale Lernplattform informiert. Die Lehrer werden in der Schule sein und dort den Unterricht digital umsetzen. „Darin haben wir ja mittlerweile Routine“, sieht Schulleiterin Andrea Preuß ihr Kollegium gut vorbereitet auf die neue Herausforderung.

Naturwissenschaftliche Räume durch Rauch beeinträchtigt

Betroffen von dem Brand sind auch die naturwissenschaftlichen Räume, die sich in der Nähe des Brandherdes befinden, erklärte die Stadtsprecherin weiter. Dort sei Rauch hineingezogen und es müsse geschaut werden, was in diesen Räumlichkeiten jetzt erforderlich sei.

„Der Unterricht der Jahrgangsstufe zehn und der Sprachförderklassen findet wie geplant vor Ort in den Räumen der benachbarten Berufsschule statt“, erläuterte Preuß. Sie geht davon aus, dass am Dienstag wieder regulärer Unterricht in Schule stattfinden wird.

Vandalismus festgestellt

Festgestellt wurde, wie Könemann ebenfalls berichtet, dass es an der Schule auch zu Vandalismus gekommen sei. Ein Toilettenraum ist nach aktuellen Erkenntnissen davon betroffen. Die Polizei berichtet davon, dass die Täter nicht nur den Brand gelegt hatten. Ihnen werden auch mehrere Sachbeschädigungen in der Jungentoilette angelastet. Dort seien mehrere Türen aus den Angeln getreten und Seifen- sowie Handtuchspender zerstört worden. Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise bitte an die Kripo in Gronau unter 02562 9260.

Startseite
ANZEIGE