1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. Bürgerverein stellt sich neu auf

  8. >

Margret Hundorf zur neuen Vorsitzenden gewählt

Bürgerverein stellt sich neu auf

Gronau/Epe

Die Jahreshauptversammlung des Bürgervereins Dinkelaue war wohl die ungewöhnlichste seit dem Gründungsjahr: Gleich zwei Ereignisse haben die Arbeit in eine Situation gebracht, die nicht wenigen Mitgliedern den Eindruck einer Krise vermittelte.

Aktueller Vorstand und Beirat des Bürgervereins Dinkelaue, Foto: Bürgerverein Dinkelaue

Nach Trauer und Abschied waren sich der stellvertretende Vorstand und Beirat schnell einig, dass es auch im Sinne der Verstorbenen sei, trotz aller Widrigkeiten die Arbeit nicht einzustellen. Auf der Agenda stand einiges, das auf Engagement wartete: Im Arboretum wurde ein Ilex als Baum des Jahres gepflanzt. Das in der Nähe des Amtsvennweges in freier Landschaft gelegene Landart-Denkmal „Star Skid“ des bekannten amerikanischen Künstlers Dennis Oppenheim wurde aus seinem Dornröschenschlaf geweckt. Auf der ehemaligen Staatsgrenze gelegen, sollte es an deren Aufhebung und an die Sterne in der Europaflagge erinnern. Zuletzt konnten nur noch Ortskundige dessen Existenz unter einem Haufen von Gestrüpp erahnen.

Auf sehr viel Echo stieß die Apfelbaum-Aktion. 70 Apfelbäume inklusive Pfahl und Anleitung wurden an Gartenbesitzer verschenkt, um einen Impuls zu setzen für eine blühende und insektenfreundliche Gestaltung des Gartens.

In die gleiche Richtung gingen die Finanzierung und Umgestaltung eines Schottervorgartens zu einem grünen, blühenden Ort für Vögel und Insekten in der Hoffnung auf viele Nachahmer. Tatsächlich ist in den Bauvorschriften diese steinige Gestaltung nicht mehr vorgesehen und erste Gala-Betriebe bieten Schottergärten grundsätzlich nicht mehr an.

Die Sonnenuhr am ehemaligen „Heidehof“ hat nicht nur eine lange Geschichte, sondern war in ihrer gelungenen Gestaltung auch immer ein Hingucker. Nach dem Besitzerwechsel in der angrenzenden Gastronomie gibt es hier Klärungs- und Handlungsbedarf. Der Bürgerverein strebt eine Renovierung bzw. Umgestaltung am bisherigen oder einem anderen Standort an.

Noch zu Lebzeiten der verstorbenen Anke Engels wurden drei Tablets an drei Senioreneinrichtungen in Gronau gespendet, um in Corona-Zeiten die Kommunikationsmöglichkeiten zu unterstützen. Ebenfalls in diese Zeit fielen die Restaurierung der Stelen „Die vier Elemente“ auf dem Laga-Gelände sowie eine Fahrradrallye anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Vereins an den Dinkelsteinen vorbei mit gemütlichem Ausklang im Wirtschaftsförderungszentrum.

Im zweiten Teil des Abends wurde bei den fälligen Neuwahlen Margret Hundorf zur 1. Vorsitzenden bestimmt, zu Stellvertretern Josef Lenz und Dr. Annette Koeth. Im siebenköpfigen Beirat ersetzt Andrea Engels Benita van Delden, die nach 17 Jahren jüngeren Kräften Platz machen möchte. Zu Kassenprüfern wurden Dr. Udo Knüvener und Dr. Horst Peter gewählt.

Mit Blick in die Zukunft wurden weitere mögliche Engagements diskutiert. Innenstadtentwicklung ist in allen Klein- und Mittelstädten angesichts zunehmender Leerstände ein Dauerthema, oftmals verschärft durch eine problematische Sozialstruktur. Ob sich hierzu und zu dem Thema „Renaturierung von Flüssen und Bächen“ Arbeitsgruppen bilden, wird in den nächsten Wochen festgelegt. Die Umgestaltung auf holländischer Seite an der Dinkel und Glanerbeek könnte in ihrer Verbindung von Ökologie, natürlicher Schönheit und Hochwasserschutz Ideengeber sein.

Am Bürgerforum zur Erstellung eines Klimaschutzprogramms auf kommunaler Ebene wird sich der Bürgerverein beteiligen und beispielsweise um den Schutz erhaltenswerter Bäume kümmern.

Zum Abschluss der Beratungen bestand Einigkeit darin, dass der Bürgerverein, wie alle Vereine, die Kommunikation nach außen hin durch angemessene Präsenz in den sozialen Medien gewährleisten soll und dafür auch externe Hilfe in Anspruch nehmen will.

Startseite