1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. Dank globalem Lernen weit vorn

  8. >

Faire Kita

Dank globalem Lernen weit vorn

Gronau

Gleich zwei Projekte aus Gronau haben es in diesem Jahr in die Finalrunde des Wettbewerbes PSD-Bürgerprojekt 2015 geschafft. Insgesamt gingen über 50 Anträge zum Jahresthema „Wissen überwindet Grenzen“ ein, aus denen eine Fachjury und durch Publikumsnominierung die Finalisten ermittelt wurden.

Klaus Wiedau

Die WN stellen die beiden Gronauer Projekte im Detail vor. Heute geht es um „Fairtrade – Globales Lernen beginnt bereits im Kindergarten“. Dieses Projekt wurde vom DRK-Familienzentrum „Zum Regenbogenland“ eingereicht und erreichte bei der Publikumsnominierung Platz zwei.

„Globales Lernen beginnt früh, denn Kinder können bereits lernen, dass die Waren, von denen sie umgeben sind, eine Herkunft haben. Wir können Verantwortung übernehmen für einen fairen und nachhaltigen Konsum“, umschreibt die DRK-Kita ihr Projekt. Und weiter: „Ein Blick über den Tellerrand zu den Familien in anderen Teilen der Welt, die unseren Kakao und die Baumwolle für unsere T-Shirts anbauen, kann helfen, die Welt zu verstehen.“

Die Einrichtung in Trägerschaft des Deutschen Roten Kreuzes wurde 2014 zur ersten „fairen Kita NRW“ im gesamten Münsterland zertifiziert. Die DRK-Kita-Leiterin, Birgit Hüsing-Hackfort, ist ehrenamtlich in der Steuerungsgruppe Fairtrade tätig und Koordinatorin für den fairen Kita-Bereich (mittlerweile vier Tagesstätten mit 190 Kindern und Bezugspersonen), in der Hoffnung, noch weitere Kindertagesstätten für die faire Arbeit zu gewinnen.

Dazu wurden bereits Informationsveranstaltungen und Fortbildungen für Kindertageseinrichtungen, den Stadtelternrat und interessierte Bürger durchgeführt.

Bildungseinheiten zu fair gehandelten Produkten wie Kleidung, Schokolade und Fußball werden bereits regelmäßig für Kindergartenkinder von Multiplikatorinnen der Regiestelle Dortmund in den Kitas durchgeführt.

Die Steuerungsgruppe ist weiterhin aktiv, indem regelmäßige Aktivitäten wie faire Frühstücksangebote, Stände auf den Weihnachtsmärkten und Aktivitäten beim Stadtfest Kinder, Jugendliche und Erwachsene über Fairtrade und globales Lernen informieren. Diese Aktivitäten werden mit Ehrenamtlichen durchgeführt.

Im Rahmen der fairen Wochen im September sind außerdem zahlreiche verschiedene Aktionen geplant. „Es reicht für Gronau als Fairtrade-Stadt und die Institutionen Kita und Schule nicht aus, allein faire Produkte wie Kaffee und Orangensaft auszuschenken. Genauso wichtig ist es, eine Verbreitung des fairen Gedankens und des fairen Handels in Kitas, Schulen und in die Bürgerschaft zu transportieren“, erklärt die DRK-Kita-Leiterin Birgit Hüsing-Hackfort.

Startseite