Spinnen- und Insekten-Ausstellung

Das große Krabbeln in der Bürgerhalle

Gronau

Wenn es am kommenden Sonntag bei Besuchern der Bürgerhalle kribbelt, dann sind es (ausnahmsweise) mal nicht die Eichenprozessionsspinner. Mit der „Insectophobie Riesenspinnen- und Insekten-Ausstellung“ präsentiert sich an zwei Tagen in Gronau ein ganz anderes Kaliber der Tierwelt: Die größten lebenden Vogelspinnen der Welt und einen Streichelzoo mit lebenden Spinnen und Insekten ist zu Gast.

wn

Wer traut sich, das Tier auf die Hand zu nehmen? Bei der Riesenspinnen- und Insektenausstellung haben Besucher am kommenden Sonntag dazu die Gelegenheit. Foto: Veranstalter

„Unsere lehrreiche Ausstellung vermittelt einen interessanten Einblick in die Lebensweise dieser außergewöhnlichen Spinnen und Insekten. Nach wie vor ist Forschern nicht genau bekannt, wie viele Spinnenarten es tatsächlich auf der Erde gibt. Doch dass die ersten Spinnen schon vor 300 Millionen Jahren unsere Erde bewohnten, ist hinlänglich erforscht und bekannt“, heißt es in einer Ankündigung der Veranstalter.

So ist auch die Angst vor Spinnen so alt wie die Menschheit selbst. Die Besucher werden mitgenommen auf die Reise in das faszinierende Reich dieser „Ureinwohner“ der Erde. Ziel der Präsentation ist es, den Besuchern durch Wissensvermittlung Angst und Ekel vor diesen faszinierenden Tieren zu nehmen. „Wir präsentieren lebende Tiere aller Kontinente, lehrreich und pädagogisch wertvoll. Unsere Besucher bekommen einen Einblick in das Leben und Verhalten von Spinnen, Skorpionen, Riesentausendfüßlern und seltenen Insekten, Gottesanbeterinnen, Wandelnde Blätter oder Gespenstheuschrecken im XXL-Format.“

Auf einer Fläche von mehreren hundert Quadratmetern werden exotische Spinnen und Insekten aus aller Welt in eigens hierfür gestalteten Lebensräumen vorgestellt. Terrarien schaffen mit der passenden Soundkulisse eine besondere Atmosphäre, die gerade auch ängstlicheren Menschen helfen soll, sich den verkannten Insekten und Spinnentieren zu nähern, sie nicht als bösartige und bedrohliche Kreaturen zu sehen, heißt es in der Mitteilung weiter. Detaillierte Beschreibungen von Lebensräumen, Lebensgewohnheiten und Beute jedes einzelnen Tieres sowie eine filmische Dokumentation über Vogelspinnen runden die Ausstellung ab.

Geöffnet ist die Ausstellung am Sonntag (7. Juli) von 11 bis 19 Uhr. Der Eintrittspreis beträgt acht Euro für Erwachsene und sechs Euro für Kinder ab vier Jahren.

Startseite