1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. Das mobile Impfteam kommt wieder nach Gronau

  8. >

Hohe Nachfrage bei den Impfwilligen

Das mobile Impfteam kommt wieder nach Gronau

Gronau

Der Kreis Borken kommt mit dem mobilen Impfteam wieder nach Gronau. Impfungen werden in der nächsten Woche mit und ohne Termin angeboten.

Auch junge Impfwillige werden in der kommenden Woche im Gronauer Rathaus bedient. Foto: Stadt Gronau

Die Erfahrungen der letzten Aktionen haben gezeigt, dass die Nachfrage bei den Impfwilligen groß ist. Anspruch auf eine Impfung haben alle Personen, die in Deutschland ihren Wohnsitz haben und/oder privat oder gesetzlich in Deutschland krankenversichert sind, teilt die Stadtverwaltung mit.

Die Impfaktionen finden wieder im Gronauer Rathaus jeweils von 13 bis 19 Uhr statt. Der Kreis Borken weist darauf hin, dass für den Zutritt zur Impfstelle eine FFP2-Maske erforderlich ist.

Hier die Termine: Dienstag (18. Januar): ohne Termin – Personen ab zwölf Jahren;

Mittwoch (19. Januar): ohne Termin – Kinder zwischen fünf und elf Jahren (für diesen Tag werden einige Termine per Chayns freigegeben);

Donnerstag (20. Januar): ohne Termin – Personen ab zwölf Jahren. Besonderes Angebot für Menschen mit Sprachbarrieren: Hilfestellung geben Sprachmittler in den Sprachen bulgarisch, türkisch, arabisch, kurdisch und englisch.

Freitag (21. Januar): mit Termin – Kinder zwischen fünf und elf Jahren

Samstag (22. Januar): mit Termin – Kinder zwischen fünf und elf Jahren

Für die Angebote „mit Termin“ können die Termine über www.corona.chayns.de gebucht werden.

Wichtig bei der Impfung von unter 16-Jährigen: Es ist die Begleitung eines/einer Sorgeberechtigten sowie die Unterschrift aller Sorgeberechtigten erforderlich.

Verfügbar sind die Impfstoffe von Moderna und Biontech. Der Impfstoff von Biontech steht ausschließlich für unter 30-jährige und Schwangere zur Verfügung, für die übrigen Personengruppen erfolgt die Impfung mit Moderna.

Die KoCI-Impfungen werden im Impfpass eingetragen. Zudem gibt es eine „Impfbescheinigung“. Das digitale Impf-Zertifikat kann man sich damit dann in der Apotheke ausstellen lassen.

Mitzubringen sind: Impfunterlagen und falls vorhanden der Impfpass sowie die Gesundheitskarte.

Die Impfunterlagen (Aufklärungsmerkblatt, Anamnesebogen, Einwilligungserklärung) können vorab heruntergeladen und ausgefüllt werden.

Für Booster-Impfungen genügt es, die „alte“ Impfmappe inklusive der Unterlagen sowie eine „Impfbescheinigung zur Eintragung der Drittimpfung“ mitzubringen.

Hinweis für diejenigen, die die Erst- und Zweitimpfung mit dem Impfstoff von Astrazeneca erhalten haben: Für Booster-Impfungen wird ein mRNA-Impfstoff verwendet, sodass diese Personengruppe für die Booster-Impfung noch einmal die gesamten Impfunterlagen (Aufklärungsmerkblatt, Anamnesebogen, Einwilligungserklärung) herunterladen und ausfüllen müssen.

Startseite
ANZEIGE