1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. Der Stoff, aus dem der Funk gemacht ist

  8. >

Kraak & Smaak und Candy Dulfer beim Jazzfest

Der Stoff, aus dem der Funk gemacht ist

Gronau

Schon fast Stammgast ist Candy Dulfer beim Jazzfest Gronau. Die Saxofonistin wird am Donnerstag beim Jazzfest auftreten. Als Vorgruppe dabei: „Kraak & Smaak. Ebenfalls aus den Niederlanden.

-pd/mb-

Kraak & Smaak bei ihrem Auftritt vor drei Jahren in Gronau. Candy Dulfer Foto: BorckHartmut Springer

Candy Dulfer – das ist der Stoff, aus dem der Funk gemacht wird, obwohl es eigentlich doch mehr eine Mischung aus Funk, Soul, R&B, Jazz, Hip-Hop und Dancefloor ist, die die großartige Saxofonistin nach wie vor mit riesigem Erfolg ihrem Publikum präsentiert. Sie verfügt neben ihrem kraftvoll beseelten Ton auf dem Altsaxofon über eine fast charismatische Ausstrahlung als Entertainerin. Am Donnerstag (5. Mai) tritt sie mit ihrer Band beim Jazzfest Gronau in der Bürgerhalle auf.

Bereits als Sechsjährige greift Candy zum Saxofon ihres Vaters Hans, der, selbst ein respektierter Saxofonist, schnell das Talent seiner Tochter erkennt und früh beginnt, sie zu fördern. Kontinuierlich „strickt“ sie an ihrer Karriere, in deren Verlauf sie mit Dave Stewart („Lily was here“), Van Morrison, Prince, David Sanborn und Maceo Parker kooperiert.

Hinreißende Präzision und rhythmische Schubkraft

Candy Dulfer zählt zu den weltweit erfolgreichsten Saxofonistinnen und ihre Band ist von so hinreißender Präzision und rhythmischer Schubkraft, dass man die Beine nicht ruhig halten kann. Aber das will ja auch niemand. Schnell macht sich immer wieder Partystimmung breit – tanzbarer Funk Jazz halt! So war es auch im April 2002, als sie sich gemeinsam mit Nils Landgren (damals noch im altehrwürdigen Jazz-Zelt an der Bahnhofstraße) eine musikalische Schlacht sondergleichen lieferte; was wunder, dass ein ungewöhnlich heftiger Gewittersturm draußen für eine ähnliche Situation sorgte und das Zeltdach fast abheben ließ. Es war ein historischer Abend in der Geschichte des Jazzfests Gronau. Auch die Konzerte 2009 und 2016 blieben im Gedächtnis ihrer Fans haften: als ein energievolles, freundliches und fröhliches Ereignis.

Erfrischende Mixtur aus Elektro-Beats und Oldschool Hip Hop

Der „Kraak & Smaak“-Auftritt beim Jazzfest 2019 im Cinetech-Kino entpuppte sich als ein wilder Genre-Cocktail, den selbst erfahrene Musikliebhaber in dieser Form in Gronau noch nicht erlebt hatten. Die extrem erfrischende Mixtur aus Elektro-Beats und Oldschool Hip Hop, basierend auf jeder Menge Funk, Soul und Jazz ging sofort vom Kopf in die Beine. „Kraak & Smaak hauten die stampfenden Bässe nur so ’raus aus ihren Verstärkern. So wie Aal-Alex seine toten Fische auf dem Marktschreier-Stand. Mit dem Unterschied, dass die Mucke der Holländer alles andere als tot ist. Nur ein wenig retro“, schrieben die WN damals. „Aus dampfenden Beats und knackigem Funk, Soul und House und anderen Zutaten zauberten sie einen fett groovenden Mix.“ Der richtige Opener also für den langen Jazzfest-Abend.

Karten für das Stehplatz-Doppelkonzert gibt es für 39 Euro plus Gebühr im Vorverkauf (u.a. Touristikservice) und für 54 Euro an der Abendkasse.

Startseite
ANZEIGE