1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. Der wahre Wert der Briefmarke

  8. >

Eperaner Josef Striewe unterstützt die Arbeit der Menschen mit Behinderungen

Der wahre Wert der Briefmarke

Epe

In der Briefmarkenstelle in Bethel kommen nicht nur jeden Tag viele Tausende Marken zusammen, die sortiert und für den Verkauf aufbereitet werden.

Von Hans Dieter Meyer

732 500 Briefmarken, verpackt in 13 Kartons, holte nun der Leiter der Briefmarkenstelle in Bethel, Andreas Husemann (r.) aus Epe ab.An vielen Orten wurden durch Josef Striewe (l.) diese Sammelbehälter aufgestellt,Der Eperaner stellt die Boxen auch weiteren Interessierten zur Verfügung. Foto: Hans Dieter Meyer

In der Briefmarkenstelle in Bethel kommen nicht nur jeden Tag viele Tausende Marken zusammen, die sortiert und für den Verkauf aufbereitet werden. „Briefmarken führen in Bethel auch Menschen zusammen – Gemeinden, Unternehmen und Einzelspender, die uns Briefmarken zukommen lassen, Sammler, die – oftmals über viele Jahre oder sogar Jahrzehnte – in Bethel immer wieder bestellen, und natürlich die Beschäftigten, die in der Aufbereitung arbeiten und hierdurch eine gute Erwerbstätigkeit erhalten.“ So erläuterte der Leiter der Briefmarkenstelle der von-Bodenschwingh­schen Stiftungen, Andreas Husemann, bei seinem jetzigen Besuch in Epe den Sinn und die Arbeit, bei der schon jahrzehntelang viele Behinderte in Bethel eine sinnvolle Beschäftigung beim Ausschneiden, Ablösen und Sortieren der Postwertzeichen finden. „Der wahre Wert der Briefmarke ist die Arbeit für Menschen“, so Andreas Huse­mann.

Schon 732 500 Marken eingesammelt

Seit einigen Jahren unterstützt der Eperaner Josef Striewe die Arbeit der Menschen mit Behinderungen. Das westliche Münsterland und das südliche Emsland gehören zu den zehn stärksten Sammelgebieten in ganz Deutschland. Im Sammelbereich zwischen Rheine, Bad Bentheim, Stadtlohn und Coesfeld fand er viele Ansprechpartner in Firmen, Unternehmen, Banken, Institutionen, in evangelischen und katholischen Kirchengemeinden, in Altenheimen, bei Heimatvereinen, in Apotheken oder bei Privatleuten.

Beim Posteingang werden die Marken einer Sammelbox zugeführt, deren Inhalt in gewissen Abständen von Josef Striewe geleert wird. Darüber hinaus übergeben immer mehr Angehörige von verstorbenen Briefmarkensammlern deren Sammlungen mit der Bitte um Weiterleitung für den guten Zweck.

Trotz der Corona-Pandemie und eines geringeren Aufkommens beim normalen Briefverkehr konnte der engagierte Sammler im Jahr 2021 bisher schon 732 500 Marken einsammeln, die er nun persönlich dem Leiter der Briefmarkenstelle, verpackt in 13 Kartons, übergeben konnte. Der hatte für Josef Striewe auch in diesem Jahr wieder ein Dankschreiben im Gepäck, das vom Vorsitzenden des Vorstandes der von-Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel in Bielefeld kam. Pastor Ulrich Pohl sagte darin auch den vielen Sammlerinnen und Sammlern Dankeschön, die zu diesem Sammelergebnis beigetragen hatten.

Von Bielefeld bis zum Nordpol

Die Postwertzeichen aus aller Welt sind außerordentlich vielfältig. Was sie eint, ist ihre relativ geringe Größe. Umso beeindruckender ist, was viele Spender im Laufe eines Jahres bewirken. Würde man die gesammelten Briefmarken aneinanderreihen, dann reichten sie von Bethel in Bielefeld bis zum Nordpol, so Pastor Pohl.

Darüber hinaus erzielen die Stiftungen durch den Verkauf der Briefmarken einen Erlös, der der diakonischen Arbeit Bethels zugute kommt. So ziehe auf diese Weise eine gute Tat die andere nach sich.

Bereits im vergangenen Jahr teilte Josef Striewe mit, dass seit Beginn seiner Sammelleidenschaft bis zum Jahr 2020 mehr als eine Million Postwertzeichen gesammelt und weitergegeben werden konnten. Jetzt kamen noch einmal 732 500 Marken dazu, auf die in Bethel mehr als 120 Menschen warten, um sie aufbereiten zu können.

Alternativ sammelt die Briefmarkenstelle auch normale Kursmünzen. Damit sind Münzen und Scheine gemeint, die manche Bürger aus Urlaubsländern mitbringen, die von den Banken nicht mehr eingetauscht und somit nicht mehr benötigt werden. Hier erschließt sich ein weiteres Aufgabenfeld und Josef Striewe ist auch hier gern bereit, derartige Zahlungsmittel nach Bethel weiterzugeben.

Josef Striewe ist telefonisch unter 02565 2242 zu erreichen.

Startseite
ANZEIGE