1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. Die Region voranbringen

  8. >

Leader-Workshops in fünf Kommunen

Die Region voranbringen

Epe/Schöppingen/Nienborg

Die bisherige „Kulturlandschaft Ahaus-Heek-Legden“ im EU-Förderprogramm Leader tritt künftig zu fünft auf: Als „Kulturlandschaft Westmünsterland hoffen die drei Kommunen zusammen mit Schöppingen und Epe auf einen Erfolg im kürzlich gestarteten Landeswettbewerb.

Der Dahliengarten in Legden gehört zu den im Rahmen des Leader-Programms geförderten Projekten. Foto: privat

Für diesen muss – wie berichtet – bis Ende Februar 2022 eine gemeinsame Regionale Entwicklungsstrategie erstellt werden – gemeinsam mit allen interessierten Menschen aus der Region. Dazu finden im November in jeder beteiligten Kommune Workshops statt, zu denen die Verantwortlichen einladen.

Bereits in der digitalen Auftaktveranstaltung konnten sich Vereine, Verbände und Privatpersonen einbringen und erste Ideen für die künftige Entwicklung der neu zusammengesetzten Region und ihrer Orte vortragen. Bei den Workshops sollen die Menschen vor Ort noch zielgerichteter abgeholt werden. Damit die Wege kurz sind und die Beteiligung hoch, entschied der Leader-Verein, in allen fünf Kommunen jeweils ein Treffen abzuhalten. In den jeweils rund zweistündigen Sitzungen sollen Einschätzungen aus den jeweiligen Orten diskutiert werden, wohin sich die Region idealerweise in den kommenden Jahren entwickeln sollte und welche Themen dabei im Fokus stehen sollten: Wie kann Engagement und Ehrenamt weiter gestärkt und unterstützt werden? Wie will man in den Kommunen und ihren Dörfern künftig leben? Und welche Rolle muss der Klimaschutz künftig spielen?

Alle Interessierten sind eingeladen

Neben solchen Fragen sollen auch erste Zielvorstellungen und konkrete Projekte aus dem Kreis der örtlichen Akteure gesammelt werden. Eingeladen, bei diesen Überlegungen mitzumachen, sind alle Interessierten aus der Region: Bürgerinnen und Bürger, Aktive im Ehrenamt, aus Vereinen, Wirtschaft, Politik, Kultur, Sport u.v.m.

Die Überlegungen münden in die Formulierung einer gesamtregionalen Strategie für die Zukunft, die als Wettbewerbsbeitrag im NRW-Landesauswahlverfahren für die künftigen Leader-Regionen eingereicht wird. Im April entscheidet eine Fachjury, welche Regionen im Land erneut den Zuschlag erhalten. Im Erfolgsfalle könnte die „Kulturlandschaft Westmünsterland“ mit Fördermitteln in Höhe von rund drei Millionen Euro rechnen, die bis 2027 für Leader-Projekte und sogenannte Kleinprojekte von Menschen aus der Region zur Verfügung stünden – bei einem Fördersatz von bis zu 70 Prozent der jeweiligen Projektkosten.

Dabei ist die Palette dessen, was gefördert werden kann, sehr breit: In den letzten Jahren flossen Fördermittel u.a. in den Dahliengarten in Legden, den Dorfteich in Asbeck, den Dorfpark in Ottenstein, in SOS-Bänke in der ganzen Region, in das erfolgreiche E-Car­sharing oder in die Vorbereitung der Gründung der AHL-Energiegenossenschaft. Aktuell werden u.a. Maßnahmen zur Verbesserung der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum oder zur Installation von Co-Working-Spaces finanziert. Aber auch eine Vielzahl kleiner, schlagkräftiger Projekte wird im Rahmen des Regionalbudgets der Region gefördert: So konnten zahlreiche Vereine Fördermittel für dringend nötige Anschaffungen und Baumaßnahmen einstreichen.

Fördermittel winken

Um diesen wertvollen Zugang zu Fördermitteln auch ab 2023 weiter anbieten zu können, muss die Region im Wettbewerb bestehen. Das gelingt jedoch nur, wenn die Menschen aus Ahaus, Gronau, Heek, Legden und Schöppingen sich aktiv einbringen.

Die Termine für die Orts-Workshops sind am Dienstag (9. November) um 19 Uhr, Legden, Haus Weßling; am Donnerstag (11. November), 19 Uhr, Heek, Hotel am Markt; am Montag (15. November), 20 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Wessum, am 16. November (Dienstag), 19 Uhr, in Schöppingen, Kulturhalle Kraftwerk und am 22. November (Montag), 19.30 Uhr im Pfarrhof St. Agatha Epe.

Über eine Anmeldung per E-Mail an regionalmanagement@leader-ahl.de würden sich die Veranstalter freuen, sie ist jedoch keine Pflicht – Interessierte können also auch kurzfristig vorbeischauen.

                          

Startseite
ANZEIGE