1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. Epe ist nicht der Tatort

  8. >

Krimi-Lesung

Epe ist nicht der Tatort

Gronau-Epe

Mit einer Premiere begann die Aktionswoche zum 35-jährigen Bestehen der Bücherei Epe am Freitag: Helga Streffing las erstmals aus ihrem druckfrischen dritten Krimi „Tod im Golddorf“.

Sigrid Winkler-Borck

Helga Streffing las aus ihrem Krimi „Tod im Golddorf“. Foto: Sigrid Winkler-Borck

Nach „Tod im Kollegium“ und „Tod im Kloster-Internat“ ist auch in ihrem neuen Münsterland-Krimi die Schulseelsorgerin Hannah Schmielink wesentlich an der Aufklärung des Falls beteiligt.

In diesem Krimi nun ist Hannah im besagten Golddorf zu Besuch. Gleich zu Beginn des Buchs schildert Streffing einen Tankstellenüberfall aus Sicht der Mitarbeiterin. In den von Streffing gelesenen Passagen werden die Hauptprotagonisten eingeführt und nach und nach die Geschehnisse um das Verschwinden der 13-jährigen Luisa aufgerollt. Dabei spielt durchaus auch Lokalkolorit eine Rolle. So kommt die wegen der verschwundenen Jugendlichen eingeschaltete Kommissarin aus Gronau. Es trifft sich eine Gruppe von jungen Leuten am Vorabend des Fronleichnamsfestes auf einer Wiese an der Dinkel. Und im angrenzenden Park gibt es einen Rosengarten. Darüber hinaus ist von einem Ausflug zum Markt in Enschede die Rede.

Helga Streffing gelang es mit ihrer Auswahl einerseits Spannung und Neugier, wie es wohl weiter gehen mag, aufzubauen; andererseits stand die Frage im Raum: „Ist Epe bei ihr der Ort des Verbrechens?“ Helga Streffing betonte im der Lesung folgenden lebhaften Gespräch mit dem interessierten Publikum: „Nein, es soll nicht Epe sein. Vielleicht hat der beschriebene Ort etwas von Epe. Aber“, fügte sie leicht verschmitzt hinzu, „Epe kann es nicht sein, weil Epe doch gar kein Golddorf ist.“ Dennoch kennt sich Helga Streffing, die in Rheine als Lehrerin an einem Berufskolleg arbeitet, durchaus in Epe aus, denn ihr Mann stammt von dort.

Ein gelungener Auftakt der Aktionswoche zum Büchereijubiläum. Gleich heute folgt die nächste Veranstaltung, darauf wies Büchereileiterin Dorothee Roling hin. Die Kinderbuchautorin Sabine Zett kommt um 15 Uhr zu einer interaktiven Lesung für Kinder in die Bücherei. Am Mittwoch ist ein Infoabend zum E-Book-Reader vorgesehen, und am Freitagvormittag steht eine Vorlesestunde für Senioren auf dem Programm. Für alle drei kostenlosen Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich.

Startseite