1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. „Feuer frei“ feiert

  8. >

Kegelclub wurde 1960 von MvD-Mitarbeitern gegründet

„Feuer frei“ feiert

Gronau

Die Wiege des Clubs stand in der Textilindustrie. Aus verschiedenen Abteilungen von M. van Delden und Co. ging der Kegelclub „Feuer frei KKFF“ hervor. Jetzt haben die Freizeitsportler ihren 60. „Geburtstag“ nachgefeiert.

Das Foto zeigt Helmut Krol, Manfred Lenz, Lothar Schoenfeld, Rolf Akkermann, Willi Oelerich (hintere Reihe v.l.), Siegfried Lippok, Siegfried Vogel und Haribert Müller (vordere Reihe v.l.). Auf dem Foto fehlen Klaus Radink und Dieter Minx. Foto: privat

61 Jahre besteht der Gronauer Kegelclub „Feuer frei KKFF“ schon. Der runde Geburtstag vor einem Jahr konnte coronabedingt nicht gefeiert werden – das wurde nun nachgeholt.

Zwölf Mitarbeiter aus verschiedenen Produktionsabteilungen von M. van Delden & Co. standen an der Wiege des „Feuer frei KKFF“. Von den damaligen Gründern kegelt heute noch Siegfried Vogel als einziges aktives Mitglied. Der erste Kegelabend fand auf der Kegelbahn im „Hotel zur Post“ statt. Kegeljungen mussten seinerzeit noch die Holzkegel aufstellen, sie wurden vom Wirt bezahlt und von den Keglern mit Getränken versorgt. Später wurde die Kegelbahn gewechselt, jeden zweiten Freitag ging es zur Concordia.

Seit 1962 fanden Kegelstadtmeisterschaften statt, an denen der Club sporadisch mit guten Erfolgen teilnahm.

1965 wurde aus dem Kegelclub heraus zusätzlich eine Lottogemeinschaft gegründet.

Im Lauf der Jahre kegelten 39 unterschiedliche Kegelsportsfreunde bei „Feuer frei KKFF“, die später nicht mehr nur bei M. van Delden tätig waren. Die aktive Teilnehmerzahl wurde bei der Gründung auf höchstens 14 Kegelbrüder festgelegt. Davon sind heute noch zehn übrig geblieben.

Die Kegelbrüder gingen insgesamt 50-mal auf Tages- oder Mehrtagestouren. Immer waren es Ziele in Deutschland. In manchen Jubiläumsjahren aber auch zu persönlichen Anlässen, fanden neben den reinen Männertouren auch Feierlichkeiten mit den Frauen statt.

Zur Tradition gehörte auch das Kloatscheeten. „Da die meisten von uns inzwischen in die Jahre gekommen sind, wären uns Gastkegler oder neue Kegler oder auch eine Verbindung mit einem anderen Club sehr willkommen“, heißt es. Soweit Corona es zulässt und es außer Maske tragen keine Einschränkungen mehr gibt, wird der Club nur noch vierwöchentlich freitags um 18 Uhr kegeln, dazwischen findet im 14-tägigen Rhythmus ein Kegelstammtisch statt.

Startseite
ANZEIGE