1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. Fischereigemeinschaft möchte neues Angelgewässer

  8. >

Anträge an die Stadt

Fischereigemeinschaft möchte neues Angelgewässer

Gronau

Die Fischereigemeinschaft Gronau beantragt die anglerische Aufwertung der Nordseite des Drilandsees. Diese soll sowohl durch Aufarbeitung bereits vorhandener Plätze geschehen (durch Baumbeschnitt), als auch in der Neuanlage an geeigneten Stellen, vorzugsweise in nachhaltiger Plateauform.

Angeln erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Foto: dpa

Bei Neuanlage in unmittelbarer Nähe zum Fußweg sollten die Plätze ein ausreichendes Stück über die Uferlinie hinausragen, um so einen genügenden „Sicherheitsabstand“ zu den Fußgängern zu gewährleisten.

Da zeitnah sowieso Reparaturarbeiten an einigen stark erodierten Stellen im Uferbereich des Drilandsees vorgenommen werden müssen, könnte die anglerische Aufwertung mit in die Planung genommen werden.

Darüber hinaus beantragt der verein die Neuschaffung eines Angelgewässers. Es soll der Größe der Gronauer Fischergemeinschaft und allen Altersgruppen gerecht werden, heißt es in einem Antrag, der dem Haupt und Finanzausschuss vorliegt. „Wir wünschen uns ein reines Angelgewässer, welches allen Anglern Ruhe und Erholung bietet und dem auch Naturschutz Raum gegeben werden kann. Um auch den Ansprüchen von Gemeinschaftsangeln gerecht zu werden, sollte dieses Gewässer eine möglichst lange Uferlinie aufweisen.“

Bislang wurden die meisten anglerischen Veranstaltungen am Drilandsee durchgeführt. Durch die neue Gastronomie und der damit verbundenen Ausgleichsfläche gingen den Anglern gute Angelstellen verloren. Da sich das Angeln als wohltuende Freizeitgestaltung und „Entschleuniger“ steigender Beliebtheit erfreut, wird der Drilandsee den Ansprüchen der Angler zukünftig nicht mehr gerecht. Die Dinkel mit ihren steilen bzw. zugewucherten Ufern und der geringen Wassertiefe (Versandung) biete leider keine Alternative.

Die Anträge liegen dem Haupt- und Finanzausschuss vor, der sie am Mittwoch voraussichtlich an den Umweltausschuss verweisen wird.

Startseite
ANZEIGE