1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. Geisterradler und Handy am Lenkrad

  8. >

Polizei stellt bei Schwerpunktaktion in Gronau zahlreiche Verstöße fest

Geisterradler und Handy am Lenkrad

Gronau

Mal waren sie als Geisterradler auf der falschen Spur unterwegs, mal mochten sie das Handy auch beim Radeln nicht aus der Hand legen – was eine Schwerpunktaktion der Polizei jetzt in Gronau aufzeigte, passt ins Bild.

Viele Radfahrer wurden beim Telefonieren mit dem Handy ertappt. Foto: Patrick Pleul

Denn auch in der Dinkelstadt kommt es bei Rad- und Pedelecfahrenden offensichtlich gehäuft zu ganz bestimmten Verkehrsverstößen. Das hat sich beim Auswerten der Daten gezeigt, die die mehrtägige Kontrollaktion in der vergangenen Woche ergeben hat. Das Ergebnis entspricht den Resultaten aus vorangegangenen ähnlichen Schwerpunkten im Kreis.

Besonders auffallend auch in Gronau: die sogenannten „Geisterradler“. 44 Mal hielten Polizeibeamtinnen und -beamte Rad- und Pedelecfahrende an, die auf einem Radweg in der falschen Richtung unterwegs waren. Mit diesem Fehlverhalten geht ein hohes Risiko einher, warnt die Polizei: Im Gegenverkehr kann es schnell zu Kollisionen kommen, und an Einmündungen oder Ausfahrten rechnen andere Verkehrsteilnehmer nicht mit den von rechts kommenden Rädern.

In der Fußgängerzone gefahren und das Ampelrotlicht missachtet

Ein weiterer Punkt, der in der Bilanz ins Auge fällt: das Thema Handy, dessen Nutzung jeden Verkehrsteilnehmenden schnell in gefährlicher Weise vom Straßenverkehr ablenken kann. 23 Verstöße registrierten die Beamtinnen und Beamten in dieser Hinsicht bei ihren Kontrollen im Raum Gronau.

Auch andere Verstöße schlugen sich in der Bilanz nieder. Dazu zählte das Fahren in der Fußgängerzone ebenso wie beispielsweise das Missachten des Rotlichts einer Ampel. Die Polizei ließ bei ihren Kontrollen aber auch die Autofahrerinnen und -fahrer nicht aus dem Fokus: Sie ahndeten bei ihnen 48 Verstöße – auch bei ihnen spielte das Handy mit neun Verstößen eine im negativen Sinne herausragende Rolle.

Der Kampf gegen die verhältnismäßig hohe Zahl von Rad- und Pedelecunfällen bildet einen Schwerpunkt für die Polizei im Kreis Borken. Neben zahlreichen präventiven Aktionen setzt sie deshalb auch auf derartige Schwerpunktkontrollen und plant deren Fortsetzung.

Startseite
ANZEIGE