1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. Geringe Nachfrage nach Notbetreuung

  8. >

Kindertagesstätte und -pflege

Geringe Nachfrage nach Notbetreuung

Gronau

In der Corona-Krise haben bestand in Gronau und Epe relativ wenige Eltern vom Angebot der Notbetreuung für ihre Kinder gemacht.

mb

Die Kita Buterland gehört zu den 32 Kindertagesstätten in Gronau. Auch hier vermissen die Erzieherinnen die Kinder schmerzlich . . . Foto: Martin Borck

32 Kindertageseinrichtungen gibt es in Gronau. In der Hälfte wird derzeit eine Notbetreuung angeboten. Der Normalbetrieb war wegen der Corona-Krise Mitte März eingestellt worden. Nur Kinder von Eltern, die in der kritischen Infrastruktur tätig sind, waren vom Betretungsverbot ausgeschlossen. Mittlerweile ist der Personenkreis, der unter den Begriff kritische Infrastruktur gefasst wird, ausgeweitet worden. Und ab kommender Woche sollen voraussichtlich auch Alleinerziehende einen Anspruch haben, soweit keine andere private Betreuung möglich ist.

Seit Schließung der Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflegestellen werden Notbetreuungsplätze in Gronau nur in relativ geringem Maß in Anspruch genommen: In den Kitas stehen insgesamt 1931 Plätze zur Verfügung, belegt waren zwischen 21 und 46. Ein Stück höher der Prozentsatz in der Tagespflege, wo 271 Plätze zur Verfügung stehen. Dieses Angebot nutzten zwischen 25 und 36 Kinder. Insgesamt werden damit etwa 3,4 Prozent der vorhandenen Plätze in Anspruch genommen. Das geht aus einer Vorlage hervor, die der Haupt- und Finanzausschuss am Mittwochabend zur Kenntnis nahm.

Startseite