1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. Geschichten aus dem Herkunftsland

  8. >

Neue Form der Begegnung im Café Grenzenlos

Geschichten aus dem Herkunftsland

Gronau

Der Verein Grenzenlos hat ein neues Begegnungsformat entworfen. Dabei erzählen Gronauer, die ursprünglich aus einem anderen Land kommen, in einer lockeren Atmosphäre von ihrer alten Heimat. Die erste Veranstaltung findet im Januar statt.

Sie freuen sich sehr auf das neue Begegnungsformat, welches den Titel „Interkulturelle Begegnung ganz praktisch“ tragen wird: Jan Meller (v.l.), Ahmed Sezer, Dr. Anne Terglane-Fuhrer, Birgit Hüsing-Hackfort, Erich Schwartze, Gordana Bernhardz Foto: privat

„Alles wirkliche Leben ist Begegnung.“ Dieser Satz des Philosophen Martin Buber (1878-1965) will sagen, dass unser Leben erst Qualität durch die Begegnung mit anderen Menschen bekommt. Die Begegnung der Menschen ist gerade in der digitalisierten Welt durch nichts zu ersetzen. Dies ist das Leitmotiv des Vereins Grenzenlos, der auf dem Kurt-Schumacher-Platz das Café Grenzenlos unterhält. Durch unterschiedliche Veranstaltungsformate wird dort das Leitmotiv „Begegnung“ in die Praxis umgesetzt. Zusammen mit dem Gronauer Netzwerk Migration, vertreten durch den Integrationsbeauftragten der Stadt Gronau, die DRK-Integrationsagentur, den Jugendmigrationsdienst, die Euregio-Volkshochschule und dem KIZ/Diakonische Stiftung Wittekindshof hat der Verein nun eine neue Veranstaltungsreihe geplant: „Interkulturelle Begegnung ganz praktisch“, so der Titel.

100 Nationen leben in Gronau

Aus erster Hand sollen Einheimische etwas über die Kulturen der Welt erfahren können. Gronau ist eine Stadt, in der Menschen aus etwa 100 Nationen leben. Dies als Chance und nicht als Last zu begreifen, ist ein Anliegen der Veranstalter, heißt es in einer erläuternden Pressemitteilung.

Das Konzept: Einmal im Monat, jeweils an einem Montagabend, werden im Café Grenzenlos Menschen von sich und ihrem Herkunftsland erzählen.

An diesen Abenden geht es nicht um wissenschaftliche Vorträge, sondern Gronauer Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Zuwanderungsgeschichte erzählen ganz konkret in zwangloser Atmosphäre von ihren ganz persönlichen Erfahrungen aus dem jeweiligen Herkunftsland. Einblicke in das alltägliche Leben, Geschichten aus der Familie, Fotos, Musik, Land und Leute sollen im Mittelpunkt der Abende stehen.

Reger Austausch ist erwünscht

Diejenigen, die sich für eine Präsentation ihres Herkunftslandes zur Verfügung stellen, entscheiden selbst, welche Eindrücke, Erlebnisse und Traditionen ihnen wichtig sind. In direktem Kontakt erfahren die Teilnehmenden dieser Gesprächsrunden persönliche Geschichten ihrer Nachbarn. Natürlich bestehe die Möglichkeit, Fragen zu stellen, teilen die Organisatoren mit. Ein reger Austausch sei ausdrücklich erwünscht. Kleine Kostproben typischer Spezialitäten aus der Küche der Herkunftsländer runden das Angebot ab – ein Häppchen, um ein anderes Land ein wenig riechen und schmecken zu können.

Begegnungen immer am Montag

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei, es wird um eine freiwillige Spende als Aufwandsentschädigung für die Gastgeber und Gastgeberinnen des Abends gebeten (Spendenbox vor Ort).

Die Veranstaltungen finden im Café Grenzenlos, Kurt-Schumacher-Platz 6, statt. Folgende Termine jeweils Montags stehen bereits fest: 16. Januar, 13. Februar, 20. März, 17. April, 15. Mai, 12. Juni, um jeweils 19 bis 21 Uhr. Eine Anmeldung ist zur besseren Planung erforderlich bei der Euregio-Volkshochschule, 02562 12666 oder unter vhs-gronau.de.

Startseite