Eine-Welt-Tag in Gronau

„Glänzende Aussichten“ in der Oase

Gronau

Das Themenspektrum war breit gefächert. Das führte dazu, dass trotz hochsommerlicher Temperaturen immer noch zahlreiche Interessierte den Weg zur Oase fanden. Und vor Ort wurden sie auf vielerlei Weisen für ihren Einsatz belohnt.

Guido Kratzke

Beim Eine-Welt-Tag berichteten Annegret Lemken (v.r.) und Franzis Bußhaus über ihre Reise in ein Flüchtlingslager im Libanon. Oase-Vorsitzende Marlies Gartmann begrüßte die beiden Referentinnen. Foto: Guido Kratzke

Die Oase wurde am Sonntag ihres Namens gerecht: Um sie herum herrschte Hitze, dort vor Ort war es angenehm. Reichlich Schattenspender sorgten dafür, dass die Besucher des ökumenischen Kirchengartens angenehme Voraussetzungen vorfanden, um sich mit den zahlreichen Angeboten vertraut zu machen.

Bei den Ständen reichte das Spektrum von Foto- und Bilderausstellungen über Infoständen zur Seebrücke oder dem Hambacher Forst, Kleinstphotovoltaik- und Kompostieranlagen, bis zum Kongo-Kreis, der philippinischen Gruppe Alay Kapwa (Hilf Deinem Nachbarn), dem Reparatur-Treff der Freiwilligenzentrale, dem Brasilienkreis der Bardel sowie niederländischen Gästen aus Lonneker und Enschede.

„Angesichts des Wetters freuen wir uns über die gute Beteiligung“, freute sich die Vorsitzende des Oase-Vereins, Marlies Gartmann, über die Besucher, die den Weg hinaus in das gemütliche Areal an der Dinkel auf sich genommen hatten – und konnte ihnen gemeinsam mit ihren Mitstreitern nicht nur leckere Speisen und Getränke, sondern auch interessante Informationen aus erster Hand anbieten.

Vom Caritas-Dekanat waren Annegret Lemken (Fachdienst für Integration und Migration Gronau) und Franzis Bußhaus (Asylantragsberatung in der ZUE Schöppingen) als Gesprächspartner vor Ort, die von ihrer Reise in ein Flüchtlingslager im Libanon eindrucksvoll berichteten.

Startseite