1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. Kein Weihnachten auf Schützenplatz

  8. >

Freiluftgottesdienste der Katholischen Kirchengemeinden in Gronau und Epe abgesagt

Kein Weihnachten auf Schützenplatz

Gronau/Epe

Die Weihnachtsplanungen der katholischen Kirchengemeinden in Gronau und Epe wurden überarbeitet. Auf vier öffentlichen Plätzen sollten Gottesdienste mit bis zu 500 Teilnehmern gefeiert werden. Diese wurden nun abgesagt. Aber es gibt auch Alternativen.

wn

Messen unter freiem Himmel feiert die Pfarrgemeinde St. Antonius regelmäßig zum Sommerferienauftakt am Drilandsee. Zu weihnachten waren ebenfalls Open-Air-Gottesdienste geplant – die jetzt aber wegen Corona abgesagt wurden. Foto:

Vor dem Hintergrund der steigenden Infektions- und Todesfallzahlen durch das Corona-Virus haben die verantwortlichen Gremien der beiden katholischen Kirchengemeinden St. Antonius und St. Agatha beschlossen, die auf dem Schützenplatz Buterland-Beckerhook in Gronau, an der Marienkapelle an der Kaiserstiege, dem Vorplatz der Antoniuskirche bzw. auf den Fußballplätzen von FC und Vorwärts Epe geplanten Gottesdienste an Heilig Abend nicht stattfinden zu lassen.

Bis zu 500 Personen erlaubt

Jetzt im Lockdown bis zu 500 Personen - diese Personenzahl wäre erlaubt - auf einen Schützen- bzw. Fußballplatz zu einem Gottesdienst zu versammeln, halten alle Verantwortlichen für nicht verantwortbar, da sich das Einhalten der Abstands- und Hygieneregeln draußen schwerer ordnen lässt als in den Kirchen St. Antonius und St. Josef bzw. St. Agatha und St. Georg mit festen Sitzplätzen und klaren Laufrichtungen. Viele Gottesdienstbesucher sind seit Mai an diese Regelungen schon gewöhnt.

Gottesdienste unter gegebenen Regeln

Die Freiluftgottesdienste könnten aufgrund der außergewöhnlichen Lokalität für einen Weihnachtsgottesdienst auch schnell einen Eventcharakter bekommen. Dies gilt es gerade in der aktuellen Situation zu vermeiden. Die geplanten Gottesdienste in den Kirchen finden unter den gegebenen Regeln statt.

Michael Vehlken

„Wir wollen uns als Kirchengemeinden auf keinen Fall an den Weihnachtstagen zurückziehen, sondern präsent sein mit einer hoffnungsvollen Botschaft“, so Michael Vehlken, Pfarrer in St. Antonius Gronau. „Mein herzlicher Dank gilt allen, die es mit ermöglichen wollten, die Open-Air-Gottesdienste zu feiern“. Nun bietet die Pfarrgemeinde St. Antonius neben den bekannten Präsenzgottesdiensten in den Kirchen Liveübertragungen an Heiligabend um 16 und um 18 Uhr sowie an den Weihnachtsfeiertagen jeweils um 11 Uhr an. Unter der Adresse www.st-antonius-live.de besteht die Möglichkeit, den Gottesdiensten beizuwohnen.

Entwurf auf der Homepage zum herunterladen

Der Heiligabendgottesdienst um 16 Uhr wird besonders für die Familien gestaltet sein. Zudem kann der Entwurf der Open-Air-Gottesdienste von der Homepage der Pfarrgemeinde St. Antonius heruntergeladen werden und in den Familien Zuhause als Hausgottesdienst gefeiert werden.

Thorsten Brüggemann

Thorsten Brüggemann, Pfarrer in St. Agatha Epe: „Wir sind sehr traurig darüber, dass wir die geplanten Stadiongottesdienste nicht feiern können. Aber es scheint uns allen die richtige Entscheidung zu sein. Ich möchte mich ausdrücklich bei den Verantwortlichen der beiden hiesigen Fußballvereine für die Bereitschaft bedanken, Gastgeber für einen Weihnachtsgottesdienst zu sein. Es ist toll, dass wir bei beiden Vereinen auf so viel Zuspruch und Unterstützung gestoßen sind. Auch beim Musikverein Epe und beim Ev. Posaunenchor und Spielmannszug der Erlöserkirche Gronau 1957 möchte ich mich herzlich für geplante musikalische Gestaltung und Unterstützung bedanken.“

Alternativen für Heiligabend

Das Seelsorgeteam in Epe arbeitet noch an einer Alternative für Familien, die an Heilig Abend etwas von der Weihnachtsbotschaft hören und feiern wollen. Geplant ist ein Familien-Wortgottesdienst, den das Seelsorgeteam aufnehmen und als Video ins Internet stellen wird. Wer mit den Kindern nicht vor dem PC oder Tablet oder Smartphone sitzen will, wird die Gelegenheit bekommen, einen kurzen Wortgottesdienst herunterzuladen und diesen im Familienkreis zu feiern. Auch verweist die Gemeinde St. Agatha noch mal auf die Aktion „Weihnachten im Schaufenster“ die rechtzeitig zum 24. Dezember freigeschaltet wird. Bei dieser Aktion kann man die Weihnachtsgeschichte in ausgewählten Schaufenstern im Dorf erleben. Dort werden Szenen der Weihnachtsgeschichte mit Krippenfiguren dargestellt. Durch das Scannen eines QR-Codes können kurze Videos angeschaut werden. Dies kann eine gute Alternative zum Besuch eines Gottesdienstes sein. Auch hier weist die Pfarrei St. Agatha darauf hin, dass große Menschenansammlungen vor den Schaufenstern unbedingt zu vermeiden sind. Ebenso wird gerade noch versucht die technischen Voraussetzungen für eine Live-Übertragung der Gottesdienste aus St. Agatha (Streaming) zu schaffen. Weitere Informationen folgen über die Social-Media-Kanäle der Pfarrei.

Startseite