1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. Mit „Alabama Moon“ zum Sieg

  8. >

Vorlesewettbewerb am Gymnasium

Mit „Alabama Moon“ zum Sieg

Gronau

Die Besten in ihren Klassen waren sie ohnehin. Nun sind acht Sechstklässlerinnen und Sechstklässler des Gronauer Gymnasiums angetreten, um unter sich auszumachen, wer am besten vorlesen kann.

Norbert Diekmann

Sechs Schülerinnen und zwei Schüler traten zur Schulmeisterschaft im Vorlesen am Werner-von-Siemens-Gymnasium an. Die Besten ihrer Klasse waren sie da schon. Foto: Norbert Diekmann

Sechs Schülerinnen und zwei Schüler aus den sechsten Klassen des Gronauer Gymnasiums haben beim Vorlesewettbewerb in ihren Klassen jeweils die ersten beiden Plätze belegt. Jetzt haben sie den diesjährigen Schul-Vorlese-Meister „ausgelesen“. Im Finale waren als Vertreter ihrer Klassen angetreten: Stella Klein Menting, Finja Friedrich (6a), Joost Beckhelling, Jule Doetkotte (6b), Eshwa Akbary, Aslan Güleryüz (6c), Eleni Herzberg, Saskia Leusink (6d). Berit Baumeister, die auch in diesem Jahr für die gelungene Durchführung des Wettbewerbs verantwortlich war, konnte neben den Finalteilnehmern die Jurymitglieder Susanne Blöbaum aus dem Lehrerkollegium und Vorjahressiegerin Lili van der Wals sowie zahlreiche Klassenkameradinnen und -kameraden der Teilnehmer begrüßen.

In der ersten Runde war ein Ausschnitt aus einem selbstgewählten Buch vorzutragen. Eine bunte Auswahl wurde von den Teilnehmern gekonnt vorgestellt. Auffällig in diesem Jahr: Vorherrschend waren Übersetzungen von Werken englischsprachiger Autoren. Nur die „Gefährlichen Kaninchen“ von Kirsten John haben eine deutschsprachige Autorin. Auffällig auch, das Joanne K. Rowlings Harry Potter auch nach einem viertel Jahrhundert nichts von seiner Faszination verloren hat. Drei Teilnehmer – Finja Friedrich (6a), Jule Doetkotte (6b), Aslan Güleryüz (6c) – brachten einen Ausschnitt aus „Harry Potter und der Stein der Weisen“ von 1998 zu Gehör.

Stella Klein Menting, (6a) hatte sich für ein Buch des Iren John Boyne entschieden: „Mein Bruder heißt Jessica“. Aus der Perspektive des kleinen Bruders Sam wird geschildert, wie der tolle ältere Bruder Jason sein Transgender-Outing durchlebt. „Alabama Moon“ von Watt Key, ein erfolgreich verfilmter Roman über einen Jungen, der nach dem Tod seines Vaters alleine zurückbleibt und zahlreiche Abenteuer bestehen muß, hatte es Joost Beckhelling (6b) angetan, der gekonnt die Konfrontation des Jungen mit dem Constable Sanders in seiner Lesung veranschaulichte. Märchenhaft wurde es beim Vortrag von Eshwa Akbary (6c), die einen Ausschnitt aus „Das süße Gift der Prinzessin“ von Suzanne Selfors vortrug: Duchess Swan erhält im Unterricht für Allgemeine Boshaftigkeiten die Möglichkeit, Lizzie vom Thron zu stürzen. Wie die Geschichte ausgeht, wurde nicht verraten; man kann es auch hier nicht erfahren, Wer es wissen möchte, sollte sich das Buch besorgen und zu Ende lesen. Über die „Gefährlichen Kaninchen“ von Kirsten John sagt eine Rezensentin: Mit einfachen klaren Worten erzählt die Autorin, wie Konflikte aufbrechen, die unter der Oberfläche wabern, wie man sich zeitweilig entfremdet und wie sich schließlich für alle Beteiligten neue Perspektiven eröffnen. Eleni Herzberg, (6d) war von dem Buch wohl so beeindruckt, dass sie es für ihren Wettbewerbsbeitrag ausgewählt hat. Sheridan Winn hat in seinem Buch „Vier zauberhafte Schwestern“ magische Fähigkeiten gegeben, die sie aber nur nutzen können, wenn sie nicht streiten. Saskia Leusink (6d) verstand es gekonnt, die zauberhafte Geschichte zu übermitteln.

Alle hatten sich offensichtlich intensiv auf ihre ausdrucksstarke und anschauliche Interpretation des ausgewählten Textabschnitts vorbereitet. Es folgte die zweite Runde. Ein unbekannter Textabschnitt aus dem Buch „Herr des Feuers“ war vorzulesen. Auch diese Aufgabe wurde von allen bravourös gemeistert.

Dann hatte die Jury das Wort. Ihr fiel die Entscheidung angesichts des in diesem Jahr insgesamt besonders hohen Niveaus nicht leicht. Es habe ihr und sicher auch allen anderen viel Spaß gemacht zuzuhören, so Baumeister. Nach gründlicher Beratung der Jury konnte konnte sie Buchpräsente an den Sieger Joost Beckhelling sowie an Jule Doetkotte für Platz zwei und an den drittplatzierten Aslan Güleryüz überreichen. Joost wird die Schule demnächst beim Regionalentscheid in Stadtlohn vertreten, bei dem es um die Qualifikation für die Kreismeisterschaft geht. Danach winken noch die Bezirks- und Landesmeisterschaften sowie das große Finale.

Startseite
ANZEIGE