1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. Neue Uran-Transporte nach Russland

  8. >

Umstrittene Exporte aus Gronau

Neue Uran-Transporte nach Russland

Gronau

Nach zehn Jahren führt die Firma Urenco Deutschland, Betreiber der einzigen deutschen Urananreicherungsanlage, seit Mai wieder Transporte von Uran-Hexafluorid nach Russland durch. 6000 Tonnen sollen bis Ende 2019 an eine Tochterfirma des Staatsunternehmens Tenex geliefert werden. MdB Hubertus Zdebel (Die Linke) kritisiert das als „unverantwortliche Atommüll-Geschäfte“.

Klaus Wiedau

Ein Transportzug mit abgereichertem Uran steht auf dem Gelände der Gronauer Urananreicherungsanlage. Das kleine Bild zeigt gelagerte Tails-Behälter in Russland. Foto: Urenco

Aus der Gronauer Urananreicherungsanlage (UAA) wird wieder abgereichertes Uran (Uran-Hexafluorid) nach Russland exportiert. Das bestätigte auf Anfrage der WN der Pressesprecher der Urenco Deutschland, Dr. Chris Breuer. Die TAZ hatte zuerst über den Vorgang berichtet und auf eine Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine Anfrage des Bundestagsabgeordneten Hubertus Zdebel (Die Linke) verwiesen.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!

ANZEIGE