1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. Schlange stehen für Udo-Karten

  8. >

Konzert in Gronau

Schlange stehen für Udo-Karten

Gronau

Jannis wird es auf alle Fälle schaffen! Der Leipziger steht ganz vorn in der Schlange vor dem Touristik-Service. Nur noch das rot-weißen Absperrband und zwei Security-Männer trennen ihn von den Objekten der Begierde: Eintrittskarten für das Udo-Konzert in der Bürgerhalle am 27. Juli. Und Jannis ist nicht alleine . . .

Klaus Wiedau

Schlange stehen für Udo: Rund 300 Menschen waren am Donnerstagmorgen auf dem Bahnhofsvorplatz. Die Objekte der Begierde: Udo Karten, die Kyra Prießdorf und Petra Pierk in die Kamera halten. Nur fotografieren, nicht anfassen. Foto: Klaus Wiedau, dpa

Freitagmorgen, 7 Uhr, Bahnhofsvorplatz: Knapp 250 Menschen stehen unter grauem Himmel und warten. Darauf, dass es 9 Uhr wird, darauf, dass sie endlich die Tickets kaufen können. Die Stimmung in der Schlange ist gut: Eierlikör und Energy-Drink sei dank. Manche sind mit Campingstühlen angerückt, andere haben eine Schlafsack dabei, die meisten Bargeld „abgezählt“ in der Tasche. Denn, das war vorab gesagt worden: Es gibt nur ein EC-Kartenlesegerät im Touristik-Service.

Jannis ist um kurz nach Mitternacht gekommen, steht also seit sieben Stunden in der Schlange und hat noch zwei Stunden vor sich. Der 30-Jährige Leipziger ist mit dem Zirkusprojekt Tausendtraum in Billerbeck zu Gast. „Und da bin ich schnell mal eben rübergefahren für die Karten.“ Udo-Fan ist er seit 1996, natürlich hat der die Stadientour gesehen: „Ich war in Leipzig und Frankfurt.“ Nach dem Kartenkauf will er sich schnell noch das Denkmal anschauen, dann gehts nach Billerbeck zur Arbeit.

1040 Kilometer für Udo-Karten

Heim nach Altenburg bei Leipzig will ein anderer aus der Schlange: „Mario, 33“, stellt er sich vor. Donnerstag ist er angereist, hat bei einem Freund übernachtet, sitzt seit Stunden in der Schlange. 1040 Kilometer wird er hinter sich haben, wenn er am Abend mit den Udo-Karten wieder im Osten ist. Udo-Fan ist er seit Urzeiten – „durch den Vater“, wie er sagt. Konzerte und Rockliner-Tour hat er mit Udo erlebt, anlässlich seiner Hochzeit hat er Udo im Atlantic in Hamburg besucht. Was Mario toll findet an Udo? „Das er so natürlich ist. Wenn Du mit ihm sprichst, ist er wie ein Freund.“

Auch Gronauer wollen zum Konzert

Auch Gronauer finden sich in der langen Reihe, die – inzwischen ist es 7.20 Uhr – immer länger wird. Günther schützt sich im gelben Poncho vor dem Regen, Gastwirt Willi ist schon aus den Südstaaten angereist. Und natürlich sind auch Gronauten da: Guido gurgelt mit Eierlikör, Renate läuft zählend an der Schlange entlang: „. . . 250! Der Rest kann gehen“, sagt sie lachend. Die Leute bleiben – obwohl sich manche fragen, ob sie noch Karten kriegen werden.

Uschi und Jürgen müssen sich darüber keine Gedanken machen. Sie stehen günstig, haben aber dafür auch schon viel auf sich genommen: Die beiden Mülheimer machen zurzeit Urlaub in Greetsiel. „Da haben wir von dem Konzert gelesen. Um vier Uhr sind wir losgefahren, seit sechs Uhr stehen wir hier“, sagt Jürgen. „Von Mülheim aus wäre näher gewesen“, fügt er schmunzelnd hinzu. In Gronau waren sie schon zur Enthüllung von Udos Freiheitsstatue.

Warten seit 1.05 Uhr

Noch weiter vorn sitzt Ruve aus Nienborg. Seit 1.05 Uhr. Er hat sich „für die liebe Mutter“ in den Schlange eingereiht: „Vier Karten sollen es sein!“. Birgit und Sabine sind seit 5.30 Uhr auf dem Bahnhofsplatz. Der Schlafentzug ist ihnen egal. „Hauptsache es wird gewürdigt und wir kriegen Karten.“ Die beiden Duisburgerinnen haben im Hotel übernachtet. Udo-Fans sind sie „ewig“.

Udo Lindenberg im Interview

"Die Tour war das reinste Udopium", sagt Udo Lindenberg im Rückblick auf die Stadion-Shows der vergangenen drei Jahre. Das ganze Interview: hier.

Vitamin B hilft nicht

Mitten im Gewusel steht auch Andreas Jürgens, als Bürgermeisterinnen-Gatte sozusagen die männliche First-Lady der Stadt. Er ist zugleich der Beweis dafür, dass für dieses Konzert keine Karten über Vitamin B zu bekommen sind.

Balsam für die Panik-Seelen

7.34 Uhr: Inzwischen unterhält Radio Lukas die Wartenden mit Musik. Gerade spielt der „Cello“ von Udo – Balsam für die Panik-Seelen, die gerade auf eine harte Probe gestellt werden: Es regnet in Strömen, die Schlange verwandelt sich in ein Meer aus bunten Schirmen. Zwei Engel der Bürgerstiftung, Sandra Overkamp und Katrin Bosch – schenken gratis Eierlikör aus – für manchen das erste, für andere das zweite Frühstück. Prost.

Jan sitzt ein paar Meter weiter im Rollstuhl. Seit halb Sechs ist er da. „Die Karten sind für die Tochter.“ Dass er mit dem Rolli nicht durch die engen Absperrgitter am Eingang kommt, nimmt er gelassen: Längst hat sich in der Schlange jemand gefunden, der ihm die Karten holten wird.

Karten holen muss auch Cem: „Für Chef!“ Dafür darf er später zur Arbeit kommen. Und auch Luis und Theo sind geschickt worden. Die Tickets sind für den Onkel, erzählen sie. Für den Botengang kriegen die beiden 50 Euro. So kurbelt Udo die Wirtschaft an.

Startseite
ANZEIGE