1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. Wer wird neuer Stadtkaiser?

  8. >

Fünftes Stadtschützenfest des Vereins Hubertus Epe

Wer wird neuer Stadtkaiser?

Gronau

Darauf haben die Schützenvereine in der Stadt lange gewartet: Am Wochenende wird der neue Stadtkaiser und damit der ranghöchste Repräsentant des lokalen Schützenwesens ermittelt. Die Vorbereitungen des Festkomitees des gastgebenden Vereins Hubertus Epe sind abgeschlossen.

Von Ralph Schippers

Am vergangenen Wochenende konnten die Mitglieder des Festausschusses und des Vorstands der Hubertus-Schützen, das noch amtierende Stadtkaiserpaar Bernhard Ströing und Astrid Benning-Meyer sowie Schirmherr Bürgermeister Rainer Doetkotte Foto: Hubertusschützen

Wer wird neuer Stadtkaiser in Gronau und Epe und damit Nachfolger des amtierenden Majestätenpaares Bernhard Ströing und Astrid Benning-Meyer von der Schützengilde St. Georgi? An diesem Samstag (3. September) wird diese Frage beantwortet, wenn der höchste Repräsentant des städtischen Schützenwesens proklamiert wird. Die Vorbereitungen des Festausschusses sind abgeschlossen, die Anwärter scharren mit den Hufen. 80 Anmeldungen von aktuellen und ehemaligen Königen der zehn städtischen Schützenvereine liegen den Organisatoren vor.

Die Vorfreude in der Schützenfamilie auf das Kaiserschießen, Abschluss und Höhepunkt der diesjährigen Saison zugleich, ist groß. Das ist kein Wunder, war die fünfte Auflage doch schon für 2020 angesetzt, musste jedoch coronabedingt zwei Mal verschoben werden. „Wir konnten den Fünf-Jahres-Rhythmus nicht halten, freuen uns jetzt aber sehr, dass es jetzt endlich geklappt hat“, berichtet Florian Krotzek, Mitglied im Festausschusses des gastgebenden Vereins Hubertus.

Wenn das Schützenereignis am Wochenende auf dem Schützenplatz des Eper Vereins stattfindet, dann sind sowohl am Freitag (Jungschützenschießen) wie auch am Samstag nicht nur die Vereinsmitglieder aller Schützenvereine in der Stadt, sondern die gesamte Bevölkerung eingeladen, dem Geschehen beizuwohnen. Kein Zweifel: Die Veranstaltung soll demonstrieren, wie Traditionen und Gemeinschaftsgefühl in die moderne Stadtgesellschaft eingebracht werden können. Daher war es für Bürgermeister Rainer Doetkotte, bekanntermaßen selbst passionierter Schützenbruder, auch keine Frage, die Schirmherrschaft zu übernehmen.

Auftakt ist am kommenden Freitag (2. September) mit dem zweiten Jungschützenschießen, das ab 19 Uhr auf dem Hubertus-Schützenplatz ausgetragen wird. Die Proklamation des neuen Jungschützenkaisers findet gegen 21 Uhr statt, danach ist gemütlicher Ausklang. Das Programm des Stadtkaiserschießen am Samstag (3. September) beginnt mit dem Treffen aller Vereine und Musikkapellen um 13 Uhr auf dem Kirmesplatz. Von dort aus geht es gegen 14 Uhr in einem Festmarsch zum Hubertus-Schützenplatz. Es schließen sich Grußworte der Ehrengäste an, unter ihnen auch Landrat Dr. Kai Zwicker. Die Proklamation des Kaisers wird gegen 20 Uhr sein. Danach ist gemütliches Beisammensein mit Musik von DJ Mark Derda aus Ahaus.

Traditionell wird wieder für den guten Zweck gefeiert. Der Erlös des Tages geht zu gleichen Teilen an die Albert-Engbers-Stiftung und die Aktion „Wandervogel“ der „Lebenshilfe für Gronau und Umgebung“. Die teilnehmenden Musikvereine und -kapellen verzichten auf ihre Gage, zudem wird die Sammelbüchse herumgereicht.

„Wir hoffen natürlich auf eine große Resonanz in der Bevölkerung“, lädt Florian Krotzek im Namen des Festausschusses alle Interessierten an beiden Tagen zum Kommen auf den Schützenplatz ein. Kaiserwetter ist vorbestellt. Und auch an kleinere Besucher ist gedacht – unter anderem mit Hüpfburg und weiteren Spielangeboten.

Startseite
ANZEIGE