1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. Zahlreiche Sturmeinsätze

  8. >

Zum Glück keine Verletzten

Zahlreiche Sturmeinsätze

Gronau/Epe

Keine verletzten Menschen – aber reichlich Sachschaden. Das ist die Sturm-Bilanz der Gronauer Feuerwehr. Für die Leitstelle des Kreises Borken war Orkantief „Zeynep“ ein „unerwünschter Stresstest“ – mit einer positiven Erkenntnis.

-mb-

Der Sturm „fällte“ eine Reihe von Bäumen – davon landeten einige auf Autos und Straßenschildern. Foto: Feuerwehr Gronau

Die Feuerwehr in Gronau ist am Freitagabend und in der Nacht zu Samstag zu zahlreichen sturmbedingten Einsätzen ausgerückt.

In einer Mitteilung der Gronauer Feuerwehr liest sich die Bilanz so: „Die gute Nachricht vorweg: In Gronau gab es aufgrund des extremen Sturms keine bekannten Personenschäden. Sachschäden gab es dafür einige.“ Von Freitag- bis Samstagnachmittag verzeichnete die Feuerwehr rund 40 Einsätze. In der Mehrzahl waren es Bäume, die umgestürzt waren. Meistens lagen sie auf der Fahrbahn aber auch Häuser und Autos wurden nicht verschont. Einige Dacheindeckungen hatten sich gelöst. Hier wurde dann mit der Drehleiter Hilfe geleistet.

Der Regionalbetrieb auf der Schiene war frühzeitig eingestellt. Die Entscheidung war letztendlich auch gut, denn auch hier gab es Einsätze auf den Schienen.

Die Feuerwehr war aber nicht nur beim Sturm tätig. Auch andere verschiedene Einsätze wurden durch die Einsatzkräfte abgearbeitet.

Für den gesamten Kreis Borken hat die Kreisleitstelle bis zum Samstagmorgen 591 sturmbedingte Einsätze gemeldet. Weit überwiegend ging es dabei um Meldungen von umgestürzten Bäume und herabgestürzten Dachziegel. Allerdings waren in Isselburg auch das ganze Dach eines Stalls betroffen sowie Teile des Dachs eines Produktionsbetriebes in Vreden.

Kreisordnungsdezernentin Dr. Elisabeth Schwenzow zeigt sich froh darüber, dass es keine verletzten Personen gegeben habe. Leider seien von den Sachschäden aber viele Menschen betroffen, die sich nun um die Reparaturen insbesondere ihrer Dächer kümmern müssen.

Die Technik der frisch bezogenen neuen Kreisleitstelle habe sich in diesem“unerwünschten“ Stresstest sehr bewährt.

Startseite
ANZEIGE