1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nienborg
  6. >
  7. Auf der doppelten Impfstraße

  8. >

DRK-Ortsverein bietet (Booster-)Impfungen an

Auf der doppelten Impfstraße

Heek

Das Impfangebot in Heek wird nachhaltig ausgeweitet. Der DRK-Ortsverein wird an drei Tagen mit einer doppelten Impfstraße Booster-, Erst- und Zweitimpfungen anbieten. Alle Infos auf einen Blick.

Von Till Goerke

Das DRK Stadtlohn hat bereits eine Impfstraße eingerichtet. Selbiges wird jetzt auch der DRK-Ortsverein Heek-Nienborg anbieten. Foto: Michaelis

Die Booster-Impfung soll den Schutz gegen Corona auffrischen. Angesichts der dynamischen Pandemieentwicklung ist ein Impfschutz wichtiger denn je. Doch längst nicht alle Impfwilligen haben bisher ihren dritten Piksbekommen.

Dafür, aber auch für Erst- und Zweitimpfungen, gibt es jetzt in Heek drei weitere Termine. Der DRK Ortsverein Heek-Nienborg bietet am Sonntag (28. November), am 4. Dezember (Samstag) und am 12. Dezember (Sonntag) jeweils von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 16 Uhr in der Stroot 33 Impfungen an.

„Jeder Impfwillige hat seinen eigenen, persönlichen Termin bei uns“, erklärt der Vorsitzende des Ortsvereins, Ralf Rohling, auf Redaktionsanfrage. Gebucht werden können die Termine über testen.drkborken.de/ (chayns).

Ralf Rohling

„Der große Vorteil für die Bürger ist, dass so lange Wartezeiten und Schlangen vermieden werden können“, erläutert Ralf Rohling. Denn anders als bei den Terminen der mobilen Impfteams des Kreises kommen beim DRK nur die Personen einen Piks, die auch einen Termin reserviert haben. „Es wird jeder zügig an die Reihe kommen“, versichert der Vorsitzende. Bei der Terminreservierung gilt natürlich, wer zu spät ist, der hat das Nachsehen. Doch wie viele Personen können überhaupt an einem Impftag, sprich in sechs Stunden, eine (Booster-)Impfung beim Ortsverein bekommen? Wie auch bei den mobilen Impfteams des Kreises spielen die Impfdosen keine Rolle. Impfstoff ist ausreichend verfügbar. Begrenzender Faktor ist die Zeit. Darum will der Ortsverein auch mit zwei parallelen Impfstraßen arbeiten.

Das soll ermöglichen, dass pro Stunde und Impfstraße 20 Personen geimpft werden können. Also 40 Impfwillige pro Stunde und insgesamt 240 pro sechsstündigem Impftag. Bei den derzeit drei angesetzten Terminen wären das 720 Personen. „Wirschauen jetzt erst mal, wie unser Angebot angenommen wird“, sagt Rolf Rohling. Sollte die Nachfrage groß sein und das DRK-Team unter Vollauslastung arbeiten, sei auch denkbar, eine dritte Impfstraßen einzurichten. Vorausgesetzt die Verfügbarkeit der Ärzte lässt dies zu.

Genau darum sucht der Ortsverein noch Verstärkung. Ärzte, medizinisches Personal als auch Verwaltungspersonal sind für das große Vorhaben noch händeringend gesucht. Erst recht, da sogar eine Ausweitung der Impftermine bei entsprechender Nachfrage denkbar ist.

Helfer gesucht

„Wir würden uns über jede Form der Unterstützung sehr freuen“, bringt es Ralf Rohling auf den Punkt. Interessierte können sich einfach während der Impftermine vor Ort melden oder Kontakt mit dem Vorsitzenden per E-Mail (ralf.rohling@t-online.de) oder Telefon (0163/8029132) aufnehmen.

Noch aber ist die Ausweitung des Impfangebots Zukunftsmusik. „Wir freuen uns jetzt erst mal, ein solches Angebot überhaupt unterbreiten zu können“, so der Vorsitzende. Ein Angebot, über das sich auch die Gemeinde sehr freut, wie Ordnungsamtleiterin Doris Reu­fer stellvertretend auf Nachfrage hervorhebt.

Zum Impftermin müssen der entsprechende Ausdruck, der Personalausweis sowie das Impfbuch mitgebracht werden.

Startseite
ANZEIGE