1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nienborg
  6. >
  7. Der Schulsport muss umziehen

  8. >

Bauarbeiten an der Sporthalle der Kreuzschule haben begonnen

Der Schulsport muss umziehen

Heek

Das Multifunktionsfeld auf dem Hof der Kreuzschule ist fast fertig. In Kürze soll die Endabnahme erfolgen. Die Arbeiten an einem umstrittenen Bauprojekt nebenan haben gerade begonnen.

Von Oliver Kleine

An einer Seite wird die Halle um einen Multifunktionsraum erweitert, der bei Veranstaltungen als Bühne genutzt werden kann. Foto: Markus Gehring

Der erste Baustein für die Neugestaltung des Schulhofes der Kreuzschule steht kurz vor der Vollendung. „Das sieht gut aus. Es sind nur noch ein paar Kleinigkeiten zu machen. Dann kommt die Endabnahme“, sagt Herbert Gausling, Leiter des Fachbereichs Planen und Bauen bei der Gemeinde Heek, über das Multifunktionsfeld auf dem Hof der Kreuzschule.

Die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule können das rund 15 mal 25 Meter große Sportfeld in den Pausen nutzen. Auf dem mit einem Kunststoffbelag versehenen Rechteck können verschiedene Sportarten wie Fußball, Basketball oder Hockey gespielt werden. Im Haushalt der Gemeinde stehen für den Bau 220 000 Euro zur Verfügung. Eine Endabrechnung liege aber noch nicht vor.

Glanz für das Jubiläumsjahr

Das Feld ist der erste von fünf Bausteinen zur Umgestaltung des Schulhofs. 2022 wird die Kreuzschule 50 Jahre alt. Im Jubiläumsjahr soll alles in neuem Glanz erstrahlen. Unter anderem soll im nächsten Frühjahr eine neue Pausenecke entstehen. Insgesamt sind für alle Arbeiten 630 000 Euro veranschlagt.

Deutlich höher fallen die Kosten für ein anderes Projekt an der Kreuzschule aus: An der Turnhalle sind die Bauarbeiten angelaufen. Für deren Sanierung und Erweiterung rechnet die Verwaltung mit Kosten in Höhe von drei Millionen Euro.

Ursprünglich waren zwei Millionen Euro dafür veranschlagt. Doch im Juni 2020 kam der Schock: Mehrkosten in Höhe von einer Million Euro für den Brandschutz und die technischen Anlagen. Der Förderbescheid der Bezirksregierung deckt allerdings nur 841 000 Euro ab, der Eigenanteil der Gemeinde ist damit um eine Million Euro höher als ursprünglich geplant.

Für hitzige Debatten der politischen Akteure im Vorfeld sorgte aber etwas anderes: Die künftige Nutzung der Halle für Kulturveranstaltungen und die dafür nötigen Parkplätze waren vor allem dem Dinkelbündnis ein Dorn im Auge.

Neuer Raum als Bühne

Das gesamte Gebäude wird umfangreich saniert. Die Toilettenanlage wird erweitert, die Halle erhält neue Teilschutzwände, Fenster und Türen. Auch die Decken werden erneuert und mit LED-Beleuchtung und Heizungselementen ausgestattet. Außerdem wird die Halle um einen Multifunktionsraum erweitert.

Der wird mit einer mobilen Trennwand zur Sporthalle versehen. Gausling: „So kann man diesen Raum bei Veranstaltungen als Bühne nutzen.“ Für diesen Erweiterungsbau haben die Arbeiten nun begonnen.

Während der Dauer der Bauarbeiten, die laut Plan im dritten Quartal nächsten Jahres abgeschlossen sein sollen, kann die Turnhalle nicht genutzt werden.

Und da kommt nun wieder das neue Multifunktionsfeld auf dem Schulhof ins Spiel – dort soll nämlich ein Teil des Sportunterrichts stattfinden, so lange die Turnhalle nicht zur Verfügung steht.

In seiner nächsten Sitzung wird der Rat zudem über Alternativkonzepte für den Sportunterricht der Kreuzschule entscheiden. Solche Konzepte werden derzeit vom Fachbereich geprüft.

In Frage käme beispielsweise Schwimmunterricht – die Schülerinnen und Schüler würden dann mit dem Bus zu einer geeigneten Schwimmhalle gefahren.

Zudem ist ein Ausweichen in die Tennishalle und die Sporthallen an Grundschulen denkbar.

Startseite