Veranstaltungswochenende in Nienborg

Junge Teilnehmer sind erfolgreich

Nienborg

Volles Programm an diesem Wochenende in Nienborg: Am Samstagnachmittag kamen vor allem die kleinen Besucher auf ihre Kosten. Am Abend stand dann das Sternschießen an, bei dem sich die jüngste Teilnehmergruppe durchsetzte. Die Fahrgeschäfte der Kirmes rundeten das Angebot ab, das am Montag mit dem Sommerfest der Bürgerschützen ausklingt.

Martin Mensing

Richtig mutig: Bruno ließ sich auf den Schultern Von Clown Georg durch das Festzelt fahren. Foto: Martin Mensing

Kinderbelustigung, Sternschießen und Sommerkirmes – die ersten beiden Tage der „Tollen Tage“ in Nienborg waren sehr gelungen – und heute geht es weiter.

Meisterlich war der Auftritt von Clown Georg am Samstag. Er verstand es, die zahlreichen Besucher zu begeistern und in sein Programm mit einzubeziehen. So sorgte er zu Beginn dafür, dass alle Besucher einen guten Platz und einen guten Blick zur Bühne bekamen. Viel Kraft musste er aufwenden, um seinen mit zahlreichen Utensilien gefüllten überdimensionalen Koffer auf die Bühne zu tragen. Nach der Klatscheinstimmung mit einem Flummi unterstützen ihn Laura und Jochen bei seinem ersten gefährlichen Trick. Laura warf einen grünen Apfel quer über die Bühne, den Clown Georg gekonnt mit einer Gabel im Mund auffing. Laura wurde für ihre Arbeit mit einem Luftballon-Hund belohnt.

Mit einem Schwert und einem Helm, ebenfalls aus Luftballons hergestellt, machte Clown Georg Jochen zum Ritter und schönsten Mann von Nienborg. Besonders mutig war der sechsjährige Bruno. Er setzte sich bei dem Spaßmacher auf die Schultern, als dieser waghalsig auf dem Einrad vor der Bühne umherfuhr. Tosender Applaus war der Lohn für die beiden Artisten.

Rasant ging es auch im Musikexpress zur Sache. Foto: Martin Mensing

„Feuer-Schlucki-Schlucki“ hieß es zum Abschluss des kurzweiligen Programms, als Clown Georg drei Flammen in seinem Mund verschlang.

Vom Festzelt aus machten sich die Kinder mit ihren Eltern und Großeltern auf den Weg zur Kirmes. Dort standen für sie vor allem der Flieger und das Kinderkarussell im Mittelpunkt des Interesses. Während sie dort ihre Runden drehten, wagten sich die Älteren in den Autoscooter oder in den Musik-Express.

Ein gutes Zielauge war am Schießstand erforderlich. Preise gab es ebenfalls beim Entenangeln und beim Dosenwerfen zu gewinnen. Bei dem schönen Sommerwetter gab es an verschiedenen Ständen die passenden Erfrischungen.

Wie bereits vor zwei Jahren siegten beim Sternschießen erneut die jüngsten Teilnehmer. Bei dem spannenden, von den Jugendsprechern Florian Bertling und Fabian Borgers moderierten Wettstreit, setzte sich am Ende der Stammtisch „Immerdurst“ durch. Groß war der Jubel bei den Jungs, als Johannes Lammers mit dem letzten Schuss einen Treffer setzte und der Stern in unzählige Einzelteile zerplatzte.

Das Siegerteam beim Sternschießen: Der Stammtisch „Immerdurst“ mit (v.l.) Jannik Schuckenbrock, Niko Elkemann, Andre Potthoff, Timo Leveling, Simon Leveling, Johannes Lammers, Jonas Homann, Hendrik Borgers, Leon Pieper und Erik Schulten. Foto: Martin Mensing Foto:

36 Vereine und Clubs hatten sich auf dem sehr gut gefüllten Festplatz in der Niestadt Hoffnungen auf den Sieg gemacht. Im dritten und finalen Durchgang, begleitet durch duie Schießmeister Stefan Schwering und Hendrik Wolbeck, gelangen nur „Immerdurst“ drei Treffer, die damit dem Stammtisch „Krawallbrüder“ und dem Kegelclub „Die mit der Kugel kegeln“ das Nachsehen gaben.

Markus Callenbeck, Präsident vom Allgemeinen Bürgerschützenverein Nienborg 1520 e.V., überreichten den drei Erstplatzierten wertvollen Sachpreise, die sie an der Theke einlösen konnten. Der Stammtisch „Immerdurst“ durfte sich zudem über den großen Wanderpokal freuen, den sie nun zwei Jahre ihr Eigen nennen dürfen. Bei der anschließenden Tanzparty legte DJ Andy die passenden Hits auf.

Zum Abschluss des Fest-Wochenendes feiern die Bürgerschützen am heutigen Montag ihr Sommerfest. Am frühen Morgen weckt der Musikverein Nienborg 1924 e.V. das Schützenvolk. Nach dem Antreten ist die Schützenmesse um 8.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Peter und Paul, die von Bischof em. Josef Haring zelebriert wird. Im Anschluss ist das Ausholen der Stabsoffiziere und Schützenfahnen auf der Burg, die Kranzniederlegung am Kriegerehrenmal und das Ausholen von König Jörg Rosery.

Beim Frühschoppen sorgt der Musikverein für musikalische Unterhaltung. Dazu sind besonders die Frauen vom „Horrido-Club“ und die Mitglieder der Altersabteilung eingeladen. Der Festball beginnt mit der Polonaise um 19.30 Uhr. Die Kirmes ist am heutigen Montag ebenfalls geöffnet.

Startseite