1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Schoeppingen
  6. >
  7. Durch „Grindeln“ den Naturstein glätten

  8. >

Pflaster am Alten Rathaus

Durch „Grindeln“ den Naturstein glätten

Schöppingen

Ein Granulat wird nicht helfen: Zu diesem Ergebnis kommt die Gemeindeverwaltung, die auf Initiative der UWG geprüft hat, mit welcher Technik das Natursteinpflaster im Ortskern leichter begehbar gemacht werden kann.

Anne Alichmann

Das Pflaster am Alten Rathaus soll leichter begehbar werden. Foto: Rupert Joemann

Dazu hatten die Mitarbeiter laut einer Vorlage für die jüngste Ratssitzung Kontakt zu einer Firma aufgenommen, die im Bereich der Fahrbahnmarkierungen tätig ist. Das Auftragen einer dünnen Schicht Kunststoff sei nur bei ebenen Flächen erfolgsversprechend, lautete das Ergebnis der Anfrage – bei unebenen Untergründen würde das Material aller Voraussicht nach nicht halten.

Die Verwaltungsmitarbeiter prüften daraufhin, ob das sogenannte „Grindeln“ die Situation verbessern könnte: Dabei wird der Naturstein mit einer Maschine geglättet und abgerundet – ohne das Pflaster allerdings komplett zu ebnen.

Ein Unternehmen, das dieses Verfahren anbietet, empfahl nach Auskunft der Verwaltung, die Technik auf einer Probefläche zu testen. „Dieses würde sich auf circa 900 Euro netto belaufen, die im Auftragsfall verrechnet werden können“, heißt es in der Vorlage zur Ratssitzung weiter.

Ein Vorgehen, mit dem sich auch die Ratsmitglieder – größtenteils – anfreunden konnten. Die Politiker votierten mehrheitlich, bei vier Gegenstimmen und einer Enthaltung, dafür, es auf einen Versuch ankommen zu lassen.

Bauamtsleiter Rainer Hachmann soll dafür eine Stelle auswählen, die einerseits nicht allzu auffällig ist – falls das Ergebnis nicht wie gewünscht ausfällt. Andererseits muss die Fläche aber über Gefälle verfügen, um das Verfahren auch unter schwierigeren Bedingungen zu testen.

Startseite