1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Schoeppingen
  6. >
  7. Gemeinde sucht Wohnraum

  8. >

Flüchtlinge kommen im Wochenrhythmus

Gemeinde sucht Wohnraum

Schöppingen

121 Flüchtlinge mit Bleibestatus. „Diese Zahl war einmal“, erklärte Fachbereichsleiter Franz-Josef Gausling beim ersten Runden Tisch zum ehrenamtlichen Engagement für Flüchtlinge. „Die Zahl bewegt sich seit der ersten Bekanntgabe in 2016 rasant nach oben. Seinerzeit war von 49 Menschen die Rede. Inzwischen sind wir bei 130 Flüchtlingen, von denen die ersten vermutlich Ende des Monats beziehungsweise Anfang November kommen werden.“

Susanne Menzel

An der Pickbreite hat die Gemeinde zwei Doppelhäuser für die Unterbringung von Flüchtlingen gekauft. Foto: Susanne Menzel

Für 121 Frauen, Männer, und Kinder hat sich die Verwaltung in den letzten Monaten um Wohnraum bemüht, zum Teil Unterkünfte angemietet, zum Teil Häuser gekauft. Als dritte Möglichkeit werden kurzfristig Wohnmodule errichtet.

Alle Einheiten sind mit dem Notwendigen an Möbeln ausgestattet, „die Bewohner bekommen zudem ein Erstausstattungspaket. Wir möchten, dass sie vernünftig und menschenwürdig untergebracht sind“, betonte Bürgermeister Franz-Josef Franzbach. Vermutlich im Wochenrhythmus, jeweils immer etwa fünf Personen, wird Arnsberg weitere Flüchtlinge zuweisen. „Wir bekommen jeweils sieben Tage vorher Bescheid, welche Menschen kommen, ob Familien oder Einzelpersonen, und aus welchen Ländern sie stammen“, sagte Gausling.

Fakten gegen Vorurteile

Eine Übersicht über die häufigsten Vorurteile – und eine angemessene Entgegnung

Als „Erste-Hilfe-Maßnahme“ hat die Gemeinde die Zentrale Unterbringungseinrichtung (ZUE) und deren Betreiber European Homecare mit ins Boot geholt. „ZUE-Leiter Ingo Ochtrup wird uns mit seiner Mannschaft, die viele Sprachen spricht, anfänglich zur Seite stehen“, sagte Franzbach.

Nichtsdestotrotz: „Die vorhandenen Unterkünfte könnten schnell nicht mehr ausreichen“, betonte Franz-Josef Gausling. „Wir sind also weiter auf Unterstützung vor allem seitens der Hausbesitzer und potenziellen Vermieter angewiesen. Damit konkurrieren wir natürlich auch mit anderen Bewerbern auf dem freien Wohnungsmarkt. Vielleicht ist die Betonung noch einmal wichtig, dass die Gemeinde in diesem Fall als Mieter für die Flüchtlinge auftritt.“

Weitere Infos

Näheres, so Franz-Josef Gausling, lasse sich auch in einem persönlichen Gespräch klären unter ✆02555 8836.

Startseite