1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Schöppingen
  6. >
  7. In Chicago verwurzelt

  8. >

Nick Moss

In Chicago verwurzelt

SChöppingen

Er steht für die Tradition des großen Chicago-Blues: Nick Moss ist am Pfingstwochenende zu Gast in Schöppingen – beim 24. Bluesfestival. Mit dabei hat der Amerikaner seine vierköpfige Band.

Anne Alichmann

Nick Moss kommt nach Schöppingen. Foto: Grant Kessler

„Eigen, ehrlich und intensiv“ – so lässt sich die Musik des jungen Künstlers wohl beschreiben. Verbunden mit der klassischen Linie der Blues-Hauptstadt Chicago, findet sich Moss aber auch in den Grenzbereichen zu Rock, Funk und Soul wieder. Ein Stil, der auch den Größen des Blues zusagt: Kein Geringerer als die Legende Jimmy Rogers war viele Jahre sein Mentor (in dessen Band spielte Moss über drei Jahre lang), und Grammy-Preisträger Buddy Guy lädt ihn noch heute regelmäßig in seinen sagenumwobenen Club ein, um dort zu spielen.

Sein erstes Solo-Album veröffentlichte Nick Moss im Jahr 1999. Inzwischen ist seine zehnte Platte draußen – wie ihr Vorgänger wurde auch diese Scheibe („Time Ain’t Free“) für den Blues Music Award nominiert.

Die Veranstalter des Festivals in Schöppingen wurden bereits vor einigen Jahren auf Nick Moss aufmerksam, als seine Band noch „The Flip Tops“ hieß. Als klar war, dass der Künstler und seine vier Musiker Michael Ledbetter, Nick Fane, Patrick Seals und Taylor Streif im Jahr 2015 einige Konzerte in Europa spielen würden, witterte Richard Hölscher vom Kulturring die Chance – und lud Nick Moss ein. „Es macht unheimlich Spaß, ihm zuzuhören“, sagt Hölscher. Der Planer des Festival-Programms bezeichnet Moss‘ Sound als „warm und modern – auch wenn er eher den klassischen Chicago-Blues vertritt“.

► Zwei-Tages-Tickets für das Bluesfestival gibt es zum Preis von 58 Euro auf der Webseite des Kulturrings.

Startseite
ANZEIGE