1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Schöppingen
  6. >
  7. „Nächsten Jahre werden keine leichten sein“

  8. >

Weihbischof Zekorn eröffnet Eggeroder Wallfahrtssaison

„Nächsten Jahre werden keine leichten sein“

Eggerode

„Wir stehen an einer Zeitenwende“ – in der Politik, in der Gesellschaft, in der katholischen Kirche. In diesem Umbruch, dessen Ausmaß noch nicht zu erfassen sei, ermutigte Weihbischof Dr. Stefan Zekorn die Pilgerinnen und Pilger bei der Wallfahrtseröffnung am Sonntag in Eggerode, auf Gott zu vertrauen: „Er lässt uns nicht allein.“

Weihbischof Dr. Stefan Zekorn Foto: Bistum Münster

Der Weihbischof für die Region Münster/Warendorf griff auch das diesjährige Wallfahrtsmotto „Himmel und Erde berühren“ auf. Genau diese Verbindung von Himmel und Erde werde bei jedem Gebet vor dem 800 Jahre alten Gnadenbild „Unserer lieben Frau vom Himmelreich“ Wirklichkeit.

In seiner Predigt verurteilte Zekorn den Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine: „Nach Glasnost und Perestroika unter Michail Gorbatschow war ein solcher Krieg für uns bis dahin unvorstellbar.“ Der Weihbischof fügte an: „Alle durch die Öffnung des Ostens entstandenen Beziehungen sind jetzt kaputt.“ Die Unberechenbarkeit des russischen Präsidenten Putin schaffe eine neue Wirklichkeit, die sich beispielhaft in den Bildern aus Mariupol zeige.

Unsichere Zeiten

Doch nicht nur Politik und Gesellschaft stünden durch Krieg und Corona-Pandemie vor unsicheren Zeiten, „auch wir als Kirche erleben diese“. Die Aufarbeitung des sexualisierten Missbrauchs in der Kirche, aber auch der Wunsch nach Veränderungen, die in den Foren zum Synodalen Weg diskutiert werden, lassen den Weihbischof zu dem Schluss kommen: „Die nächsten Jahre werden in der katholischen Kirche keine leichten sein.“

Trotz aller Herausforderungen appellierte Zekorn an die Gläubigen, nicht zu resignieren: „Besinnen wir uns auf den, der das Fundament unseres Lebens ist.“ Denn, so zeigte er sich überzeugt, „Gott geht mit uns auch durch alle Dunkelheiten, er hält auch die Nächte mit uns aus.“

Um für die vielen großen Aufgaben in Kirche, Politik und Gesellschaft Kraft zu tanken, brauche es Orte wie Eggerode, die Orte des Gebetes und der Stille seien. „Seit 800 Jahren kommen Menschen mit ihrer Lebenswirklichkeit hierher.“ Nach dem Gottesdienst in der Kirche zog die Gemeinde zur nahe gelegenen Wallfahrtskapelle, um vor dem Gnadenbild „Unserer lieben Frau vom Himmelreich“ für den Frieden in der Welt zu beten.

Anschließend wünschte Weihbischof Zekorn allen Pilgerinnen und Pilgern, die in den nächsten Wochen und Monaten nach Eggerode kommen, dass sie innerlich gestärkt wieder nach Hause gehen.

Startseite
ANZEIGE