1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Schoeppingen
  6. >
  7. Pfarrer Stephan Wolf ist nach kurzer Krankheit gestorben

  8. >

Der 65-Jährige war 20 Jahre in Eggerode tätig

Pfarrer Stephan Wolf ist nach kurzer Krankheit gestorben

Eggerode/Lette

Der frühere Eggeroder Pfarrer Stephan Wolf ist am Mittwoch nach kurzer Krankheit gestorben. Das teilte das Bistum am Donnerstag mit.

Der frühere Eggeroder Pfarrer Stephan Wolf (†) ist am Mittwoch nach kurzer Krankheit gestorben. Foto: Rupert Joemann

Der frühere Eggeroder Pfarrer Stephan Wolf ist am Mittwoch nach kurzer Krankheit gestorben. Das teilte das Bistum am Donnerstag mit.

Der 65-Jährige war von 1997 bis 2017 Pfarrer in der Kirchengemeinde St. Marien Eggerode. Zunächst war St. Mariä Geburt eine eigenständige Pfarrgemeinde, ehe sie im November 2013 mit St. Brictius und St. Antonius fusionierte.

Im November 2017 übernahm Stephan Wolf die Leitung der Gemeinde St. Johannes der Täufer in Lette.

Der am 27. Februar in Holtwick geborene Stephan Wolf empfing am 23. Mai 1983 in Münster die Priesterweihe. Zunächst war er als Kaplan in Duisburg-Walsum tätig. 1987 wechselte er, ebenfalls als Kaplan, nach Münster in die Heilig-Kreuz-Gemeinde.

Bereits ein Jahr später wurde er mit den Aufgaben des Geistlichen Leiters der Katholischen Studierenden Jugend im Bistum Münster betraut. Es folgten Stationen als Pfarrverwalter in Hopsten sowie als Schulseelsorger in Recke. 1994 übernahm Stephan Wolf die Leitung des Pfarrverbandes in Recke, ehe er drei Jahre später Pfarrer in Eggerode wurde.

Neben seiner Tätigkeit im Wallfahrtsort übernahm er auch die Abteilung Schulseelsorge im Bischöflichen Generalvikariat. Von 2006 bis 2008 übernahm Wolf die Aufgabe des Diözesanfrauenseelsorgers und des Diözesanpräses der KFD im Bistum.

Schon ein Jahr darauf wurde ihm eine neue Aufgabe gegeben: bischöflicher Beauftragter für die im Bistum tätigen Priester der Weltkirche.

Sein äußerst empathischer Umgang mit seinen Mitmenschen hat Stephan Wolf für weitergehende Aufgaben innerhalb des Bistums prädestiniert.

„Es fällt mir auch nicht leicht. Man verlässt vertraute Menschen. In Teilen sind auch Freundschaften gewachsen“, sagte Wolf anlässlich seines Abschieds aus Eggerode.

Das Requiem findet am morgigen Samstag um 11 Uhr in der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer in Lette statt. Anschließend erfolg die Beisetzung auf dem dortigen Friedhof.

Am Sonntag (25. Juli) wird um 10 Uhr in der Kirche St.-Mariä-Geburt Eggerode ein Gedenkamt gefeiert.

Startseite