1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. 60 Minuten Schnupperzeit

  8. >

„Tag der Ausbildung“: 120 Profilschüler besuchen örtliche Arbeitgeber

60 Minuten Schnupperzeit

Ascheberg

Eine Stunde lang können 120 Jugendliche der 9. und 10. Klassen der Profilschule in die Arbeitswelt örtlicher Firmen hineinschnuppern. Der „Tag der Arbeit“ soll ihnen eine Hilfestellung geben bei der Suche nach einem längeren Praktikum oder dem richtigen Ausbildungsplatz.

Auf der Ascheberger Gemeindekarte haben Simone Böhnisch (l.) und Simone Lütkenhaus schon mal die Standorte der 21 teilnehmenden Betriebe markiert. Foto: ben

120 Schüler, 21 Betriebe, 60 Minuten – so ließe sich die Premiere der Aktion „Tag der Ausbildung“ kurz und knapp zusammenfassen. 120 Jugendliche der 9. und 10. Klassen der Ascheberger Profilschule werden heute Nachmittag (17. November) in allen drei Ortsteilen für eine Stunde in die Arbeitswelt ganz unterschiedlicher Firmen hineinschnuppern können. Im besten Falle, um später für ein längeres Praktikum wiederzukommen oder dort am Ende gar den richtigen Ausbildungsplatz für sich gefunden zu haben.

Hilfe zum gegenseitigen Kennenlernen

Darauf zumindest hoffen die beiden Organisatorinnen Simone Lütkenhaus, didaktische Leiterin der Profilschule, und Simone Böhnisch, Öffentlichkeitsarbeit und Wirtschaftsförderung der Gemeinde. Nach dem Unternehmerfrühstück in diesem Frühjahr sei die Idee dazu geboren worden, erzählen die beiden im Gespräch mit den WN. Die Firmen hätten nachgefragt, wie man nach der Pandemie wieder den Kontakt zwischen den Jugendlichen und den hiesigen Unternehmen intensivieren könne. „Aber anstatt eine Messe zu veranstalten, wo sich die Schüler an Info-Ständen ein Bild der Betriebe machen sollen, fanden wir einen Besuch in den Betrieben selbst sinnvoller“, erklärt Lütkenhaus den Hintergedanken zu dem neuen Format. Damit schließe man eine Lücke in dem schon bestehenden Angebot zur Berufsorientierung. Statt sich gleich für ein richtiges Praktikum zu entscheiden, könne der „Tag der Ausbildung“ zuerst mal ein erstes gegenseitiges Kennenlernen bieten, ergänzt Böhnisch.

Um den Tag auf die Beine zu stellen, war mit dem 2019 geschlossenen „Pakt für Schule und Ausbildung“ von Gemeinde, Profilschule und den hiesigen Gewerbevereinen bereits ein passendes Fundament vorhanden. Rund 70 Betriebe, die im Ausbildungsatlas der Schule registriert sind, wurden angeschrieben. 21 sagten schließlich zu.

Steckbriefe der örtlichen Betriebe

Dabei sind die unterschiedlichsten Sparten, von der Landwirtschaft bis zur Gastronomie, von der Zahnarztpraxis bis zum Karosseriebau, vom Altenheim bis zum Friseurstudio, vom Steinmetz bis zur Steuerkanzlei. Welche Schüler wo schnuppern, das wurde im Vorfeld in den Schulstunden zur Berufsorientierung besprochen. Anhand von Steckbriefen gab es dort erste Infos für die Jugendlichen über die teilnehmenden Betriebe, gleichzeitig mussten die Schüler aber auch zu den von ihnen favorisierten Unternehmen eigenständig Informationen recherchieren. Wichtig dabei für Lütkenhaus: „Wer schon einmal im Rahmen eines Schülerpraktikums in einem Betrieb war, sollte heute die Gelegenheit nutzen, auch mal einen anderen Betrieb oder ein anderes Berufsfeld kennenzulernen.“

In Gruppen von bis zu acht Schülern werden die Jugendlichen heute Nachmittag ihre Schnupperstunde in den örtlichen Betrieben und Unternehmen nutzen. Busse bringen die Teilnehmer dazu in die Ortsteile und wieder zurück. Nächste Woche soll dann ein Fazit zum „Tag der Ausbildung“ gezogen werden.

Startseite