1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Abenteuer Afrika wartet

  8. >

Marei Thiele absolviert Freiwilligendienst in Uganda

Abenteuer Afrika wartet

Ascheberg

Ein großes Abenteuer wartet auf Marei Thiele: Am 27. Oktober will die Abiturientin in den Flieger steigen, um ein Freiwilligenjahr in Uganda zu verbringen. Ihre Aufgabe bei der Go Girl-Foundation wird es sein, Mädchen und Frauen zu stärken, sie über ihre Rechte aufzuklären, sie zu fördern und zu unterstützen.

Von Ann-Christin Frank

Marei Thiele hat das T-Shirt der Go Girl-Foundation Foto: acf

Auslandserfahrungen bei einem Freiwilligendienst sammeln, fremde Kulturräume erkunden und neue Menschen kennenlernen. Die Corona-Pandemie hat vielen jungen Leuten, die nach dem Abitur die Welt erkunden wollten, diese Möglichkeiten genommen.

Umso glücklicher ist Marei Thiele, dass ihre Reise nach Uganda am 27. Oktober starten wird. „Ich muss zwar noch auf meinen 18. Geburtstag warten, aber die Vorfreude ist einfach riesengroß“, schildert die Abiturientin ihre derzeitige Gefühlslage. Seit Mitte August sind schon einige ihrer Mitstreiter in Uganda und schicken Fotos. „Wir tauschen uns auch über eine Gruppe aus, sodass ich schon einiges über die Projekte vor Ort erfahre“, erklärt die junge Aschebergerin. Ihre Einsatzstelle wird die Go Girl-Foundation sein. Diese hat sich zur Aufgabe gemacht, Mädchen und Frauen zu stärken, sie über ihre Rechte aufzuklären, sie zu fördern und zu unterstützen. „Das ist eine wichtige Sache, die Aufklärung unter Frauen voranzutreiben“, erklärt Marei, die sich aufgrund dieses emanzipatorischen Aspekts für genau diesen Freiwilligendienst entschieden hat. „Ich hatte mich noch für eine zweite Sache beworben, mich dann aber eindeutig für das Projekt in Uganda entschieden“, sagt Marei , die auf den Auslandsaufenthalt in Uganda über die Kolping Jugendgemeinschaftsdienste gestoßen ist und führt fort: „Ich bin früher schon immer mit Kolping ins Ferienlager gefahren und so habe ich mich dann nach dem Abi auch über die Projekte des Kolpingwerks informiert.“

50 Kilo Gepäck für zehn Monate

Im vergangenen November hat sie dann ein Infoseminar besucht, bei dem sie ihre Mitreisenden und das Projekt schon einmal genauer kennenlernen konnte. „Das war damals kurz vor dem Lockdown und unsere Reiseplanung war noch richtig unsicher. In diesem Jahr fahren auch noch viele mit, die in der Pandemie nicht starten konnten“, so Marei.

Ihr eigener Flug startet Ende Oktober vom Frankfurter Flughafen mit einem zulässigen Reisegepäck von 50 Kilogramm. Für zehn Monate muss Marei Thiele schließlich so einiges mitnehmen, denn Uganda liegt in Äquatornähe. Das heißt sowohl Sonnenschutz als auch Regenkleidung für die Regenzeit sollten im Gepäck nicht fehlen. Vor Ort werde ich dann in einer Gastfamilie leben und meine Mentorin bei der Go Girl-Foundation kennenlernen, die sich vor Ort um das Projekt kümmert. Dies unterstützt Programme zur Aufklärung – auch im Themenbereich Menstruation und Familienplanung – Bildung durch Theater und Spielaktionen sowie Stärkung des Selbstbewusstseins. Das Kolpingwerk unterstützt dieses Projekt durch eine Partnerschaft.

Sprachübungen und Impftermine

„Doch neben der Arbeit gibt es immer auch wieder mal die Möglichkeit, sich einen freien Tag zu nehmen und die Umgebung zu erkunden“, freut die Abiturientin auf ihr Abenteuer. Auf dem Zettel hat sie da auf jeden Fall einen Besuch des Victoriasees und der umliegenden Nationalparks. Auch ein Zwischenseminar in Malawi sei geplant. Die Reise dorthin führe mit dem Bus durch die vielfältige afrikanische Landschaft und durch das benachbarte Tansania.

Bis zum Abreisetag will die junge Aschebergerin noch einige Sätze in Luganda lernen. Zudem stehen noch einige Impftermine auf dem Programm – denn ein Schutz gegen Gelbfieber, Tollwut, Hepatitis und Meningokokken ist in der Region ratsam.

75 Prozent der Kosten eines Freiwilligendienstes trägt das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Die restliche Summe muss die Organisation beziehungsweise der Freiwillige selbst übernehmen. In Thieles Fall ist das Spendenziel 2900 Euro. Wer es jungen Menschen wie Marei ermöglichen möchte, solche Freiwilligendienste im Ausland zu absolvieren, der kann das Kolpingwerk Deutschland und dessen Projekte mit einer Spende unterstützen unter

Kolpingwerk Deutschland gGmbH,

IBAN:DE 08 4006 0265 0017 9670 66

Betreff: Spende JGD Freiwilligendienste - Marei Thiele

Startseite
ANZEIGE