1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Akten füllen sich künftig papierlos

  8. >

Arbeitsgruppe setzt Digitalisierung der Verwaltung um

Akten füllen sich künftig papierlos

Ascheberg

In der Ascheberger Gemeindeverwaltung wird zurzeit ein zentraler digitaler Aktenplan eingeführt. Ziel ist, in Zukunft im Rathaus so viele Vorgänge wie möglich papierlos bearbeiten zu können.

Verwaltungsmitarbeiter Sebastian Döring leitet die Arbeitsgruppe Digitalisierung in der Gemeindeverwaltung Ascheberg. Die Digitalisierung erfordert, dass nach und nach alle Akten eingescannt und digital verwaltet werden müssen. Foto: Gemeinde Ascheberg

Über viele Jahrzehnte hinweg wurde in der Ascheberger Gemeindeverwaltung analog gearbeitet. Doch nun schreitet die Digitalisierung im Rathaus weiter mit großen Schritten voran. Denn eine Arbeitsgruppe „Digitalisierung“ packt unter der Leitung von Sebastian Döring, Fachgruppenleiter Allgemeine Verwaltung, Personal und Digitalisierung, einen weiteren Baustein des digitalen Aufbruchs der Gemeindeverwaltung Ascheberg an.

Seit Anfang des Jahres hat die Gemeindeverwaltung einen digitalen Aktenplan eingeführt, der eine zentrale, digitale Ablage- und Bearbeitungsstruktur für die Akten schafft. Zwei Fachgruppen haben bereits begonnen, das neue Dokumentenmanagementsystem d.3 mit digitalen Akten zu füllen. Unterstützt wird die Verwaltung dabei durch die Firma d-velop, heißt es in einer Pressemitteilung der Gemeinde.

Post wird digital erfasst

Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung werden auch die zahlreichen internen Abläufe wie Bearbeitungen, Freigaben, Kenntnisnahmen oder Mitzeichnungen der Schriftstücke analysiert und auf digitale Verfahren umgestellt. Nach und nach überführen die Beschäftigten bestehende Akten in das digitale System, heißt es in der Pressenotiz weiter.

Für das Jahr 2022 sind hier die Bereiche Vertragsmanagement, Personalakte sowie Steuerakte vorgesehen. Parallel wird die eingehende Post digital erfasst und bearbeitet.

„Nur so ist es möglich, dass Dokumente gar nicht erst in Papierform bei den Fachgruppen ankommen“, berichtet Thomas Frye aus der Arbeitsgruppe. „Der Start verlief vielversprechend, zeigte aber auch den ein oder anderen Anpassungsbedarf“, ergänzt Sebastian Döring.

Beschäftigte Mitnehmen

Maren Ernst, zuständig für Digitalisierungsprojekte, erläutert: „Der digitale Aktenplan ermöglicht, Dokumente elektronisch in klaren Strukturen abzuspeichern. Damit lassen sich Schriftstücke einfach recherchieren, bearbeiten oder an Beschäftigte gezielt verteilen.“ Digitale Akten sind die Basis für digitales Arbeiten. Daher müssen nun nach und nach alle notwendigen Schriftstücke der Gemeinde Ascheberg digitalisiert werden.

Ob die Umstellung auf eine „papierarme“ Verwaltung gelingt, ist nicht in erster Linie von der Technik abhängig, sondern davon, dass die Beschäftigten mitgenommen und für das Thema begeistert werden.

Die Vorteile einer digitalen Aktenführung werden schließlich an konkreten Fällen sichtbar, ist sich die Arbeitsgruppe Digitalisierung einig, heißt es abschließend.

Startseite
ANZEIGE