1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Ascheberger fällt nicht auf Schockanruf-Masche herein

  8. >

Betrüger gehen leer aus

Ascheberger fällt nicht auf Schockanruf-Masche herein

Ascheberg

Betrüger hätten fast einen mittleren fünfstelliger Eurobetrag und Schmuck erbeutet. Doch vor der Übergabe bemerkte ein 56-jähriger Ascheberger die Masche, berichtet die Polizei.

Foto: dpa

Die Frau des Aschebergers erhielt einen sogenannten Schockanruf. Angeblich hatte ein Familienmitglied einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht. Bei Zahlung einer Kaution sei eine sofortige Inhaftierung zu verhindern. Jedoch dürfe niemand von dem „Deal“ erfahren, andernfalls platze dieser.

Nach einem weiteren Telefonat mit den Betrügern fiel dem Ascheberger die Masche am Freitag auf. Sie konnten auf die Frage, bei welcher Gerichtskasse er das Geld einzahlen solle, nicht beantworten.

Die Polizei rät, generell keine Wertgegenstände oder Bargeld an Polizei oder Staatsanwaltschaft zu übergeben, bei Zweifeln das Telefonat zu beenden und die „110“ zu wählen und sich in der Verwandtschaft zu informieren, ob der vorgegebene Sachverhalt tatsächlich so stattgefunden hat.

Startseite
ANZEIGE