Doppeltermin im Jochen-Klepper-Haus

Blutspendeteam ist an zwei Tagen in Herbern

Herbern

Da die Aula der Profilschule saniert wird, lädt das Rote Kreuz in Herbern zur Blutspende in das Jochen-Klepper-Haus ein.

wn

Einer Frau wird bei einer Blutspende eine Blutprobe abgenommen. Die Corona-Krise trifft nicht alle Menschen gleich. Während die einen fast normal weiter leben und manche sich zuhause langweilen, brauchen die anderen gerade jetzt Unterstützung. In Krankenhäusern und Arztpraxen wird jede Hand gebraucht, aber auch Blut- und Blutplasmaspenden sind dringend nötig. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Da die Aula der Profilschule saniert wird, lädt das Rote Kreuz in Herbern zur Blutspende in das Jochen-Klepper-Haus ein. Die Blutspendeaktion findet dieses Mal an zwei Tagen statt. Blutspender sind am 9. April (Donnerstag) von 16.30 bis 20.30 Uhr und am 10. April (Karfreitag) von 14 bis 18 Uhr im Jochen-Klepper-Haus, Ostlandstraße 7, willkommen.

Wer gesund und fit ist, kann Blut spenden. Auch in Zeiten des Coronavirus benötigen Krankenhäuser dringend Blutspenden, damit die Patienten weiterhin sicher mit Blutpräparaten in Therapie und Notfallversorgung behandelt werden können. Die DRK-Blutspendedienste beobachten die Lage rund um die Verbreitung des neuartigen Coronavirus sehr aufmerksam und stehen hierzu in engem Austausch mit den verantwortlichen Behörden. Die aktuell geltenden Zulassungsbestimmungen für die Blutspende gewährleisten weiterhin einen sehr hohen Schutz für Blutspender und Empfänger. Schon immer galt: Menschen mit grippalen Infekten oder Erkältungs-Symptomen sollen sich erst gar nicht auf den Weg zu einer Blutspendeaktion machen. Sie werden nicht zur Blutspende zugelassen. Neu: Wer in den letzten vier Wochen im Ausland war, darf ebenfalls nicht Blut spenden. Begleitpersonen und Kinder von Blutspendern dürfen aus Infektionsschutzgründen das Blutspendelokal leider derzeit nicht betreten. Blutspender werden ebenfalls gebeten, wenn möglich einen eigenen Kugelschreiber zu benutzen.

Der DRK-Blutspendedienst warnt vor Panikmache. Blutspender werden nicht auf Corona getestet - für die Übertragbarkeit des Coronavirus durch Blut und Blutprodukte gibt es keine Hinweise. Bluttransfusionen sind sicher und unverzichtbar. Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und sich gesund fühlen. Zum Termin ist der Personalausweis mitzubringen. Da der Imbiss nach der Blutspende zur Zeit nicht stattfindet, gibt das Rote Kreuz zur Stärkung Lunchpakete aus.

Startseite