1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Dürfen die Kaninchen hoffen?

  8. >

Blumenbeet am Mühlendamm ruft Landesbehörde auf den Plan

Dürfen die Kaninchen hoffen?

Davensberg

Ohne Zaun wäre es schöner. Doch die Davensberger Kaninchen haben Andrea Tegtmeier keine Wahl gelassen. Sie hat das Patenbeet an der Ecke Mühlendamm/Burgstraße einzäunen lassen. Die Gemeindeverwaltung hat zugestimmt. Doch der grüne Zaun grenzt auch an die Burgstraße. Und die ist eine Landesstraße. Dürfen die Kaninchen hoffen?

Bettina Laerbusch

Der Zaun an der Ecke Mühlendamm/Burgstraße hat den Landesbetrieb Straßen.NRW auf den Plan gerufen. Für den Teil, der entlang des Mühlendamms steht, ist die Gemeinde Ascheberg verantwortlich. Sie hat ihr Okay für den Bau gegeben. Für den Zaunteil, der an die Burgstraße grenzt, ist aber die Landesbehörde verantwortlich. Und die denkt noch nach, ob der Zaun, der das Patenbeet vor Kaninchen schützt, bleiben darf. Foto: Bettina Laerbusch

Andrea Tegt­meier wartet sehnlichst auf Regen. Und wahrscheinlich – oder besser bestimmt – nicht nur sie. 500 Zwiebeln (die WN berichteten) hat die Davensbergerin Ende September/Anfang Oktober in ein Beet vor ihrem Grundstück – in öffentlichen Grund und Boden – gesetzt. Mohn, Wildkräuter, alles, was heimisch ist, wird dort, an der Ecke Mühlendamm/Burgstraße, bald aus dem Boden schießen. Warm genug ist es inzwischen – aber viel, viel zu trocken. Auch Stauden hat sie gepflanzt. Noch sieht das Stückchen Land kahl aus. Und trotzdem hat es schon Kinder aus dem Kindergarten St. Anna auf den Plan gerufen, die (oder deren Betreuerinnen) bunte Steine ganz vorsichtig auf die Erde gelegt haben – und damit vielleicht ihre Vorfreude ausdrücken, auf das, was dort bald blüht. Auf den Plan gerufen hat das neue „Patenbeet“ aber auch sämtliche Kaninchen aus der Region und dazu noch den Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen (Straßen.NRW).

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!