1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Erster Spatenstich für Mirjam-Kita am Hoveloh

  8. >

Gemeinsamer Termin aller Beteiligten

Erster Spatenstich für Mirjam-Kita am Hoveloh

Ascheberg

Der Anfang ist gemacht: Alle Beteiligten trafen sich jetzt zum ersten Spatenstich für die Mirjam-Kita am Hoveloh.

wn

Bürgermeister Dr. Bert Risthaus (2. v. l.) und Kita-Leiter Thomas Dudzik (r.) übernahmen mit Pfarrerin Angelika Ludwig (m.) und Frederick Baackmann von der Baackmann Immobilien und Bauträger GmbH (BiB) (2.v.r.) den ersten Spatenstich für die neue Kita am Hoveloh. Foto: BIB

„Aktuell haben wir fast alle zweijährigen Kinder in der Gemeinde in Betreuung untergebracht“, erklärte Bürgermeister Dr. Bert Risthaus beim ersten Spatenstich für die neue Kita am Hoveloh. „Auch bei den einjährigen Kindern arbeiten wir zielstrebig an dieser Vollversorgung.“ Für den Neubau der Kita am Hoveloh hätten sich erfahrene Partner zusammengefunden, die das Projekt gemeinsam steuerten und wie Rädchen ineinander griffen, heißt es in einer Mitteilung der Verwaltung.

Pfarrerin Angelika Ludwig freute sich im Namen des Evangelischen Mirjamgemeinde darauf, dass die Kita ein stabiles und standhaftes „Haus aus lebendigen Steinen“ werde. Eine neue Kita in der Gemeinde zu bekommen, sei ein großes Geschenk, betonte sie. Der Evangelische Kirchenkreis Münster wird die Kita am Hoveloh mit vier Gruppen für etwa 70 Kinder im Alter von ein bis sechs Jahren betreiben. Thomas Dudzik freut sich als Leiter der Kita, dass mit der Fertigstellung zum 1. August 2021 zu rechnen ist.

Frederick Baackmann, Geschäftsführer der Baackmann Immobilien und Bauträger GmbH (BiB), betont: „Bauen ist immer Austausch, Teamwork und Abstimmung. Als Ansprechpartner wird unser Bauleiter Heinz Höfker stets zur Verfügung stehen.“ Mit dem Bau von 36 Kitas in der Umgebung habe die BiB bereits viel Erfahrung gesammelt. „Wir wollen langfristig eine gute Qualität schaffen, denn Kinder sind die Zukunft“, erklärt der 27-Jährige. „Diese Kita verstehen wir als Auftrag, um mit der jungen Generation Leben auf die Fläche zu bringen.“

„Es macht Spaß, Kapital in einem solchen sozial verträglichen Projekt anzulegen“, erklärt der Investor Friedhelm Weber. „Das Gebäude ist langfristig konzipiert und könnte in ferner Zukunft auch als Wohnraum oder für betreutes Wohnen genutzt werden. Es wird sich gut in die Umgebung einfügen. Ich wünsche den Kindern, dass es ihnen in der Kita gut geht und sie dort viel Spaß haben werden.“

Startseite