1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Frischer Spielspaß für acht Plätze

  8. >

Gemeinde investiert rund 250 000 Euro

Frischer Spielspaß für acht Plätze

Ascheberg

Die Gemeinde Ascheberg bietet für die Kinder 42 Spiel- und Bolzplätze an. Aktuell stehen die 23 Spiel- und Bolzplätze in der Ortschaft Ascheberg im Fokus der Verwaltung, die einige Anlagen aufpeppen will.

Theo Heitbaum

Auf dem Spielplatz im Baugebiet Süd-West I wird eine der größten neuen Spielkombinationen errichtet werden. Foto: Theo Heitbaum

Die Gemeinde Ascheberg bietet für die Kinder 42 Spiel- und Bolzplätze an. Seit 2018 nimmt das Tiefbauamt sie ortsweise unter die Lupe, um gezielt Geräte oder Sandkästen zu erneuern. Mit den sechs Davensberger Spielplätzen ging es los, 13 Anlagen in Herbern folgten. Aktuell stehen die 23 Spiel- und Bolzplätze in der Ortschaft Ascheberg im Fokus. Am Dienstag stellten Tiefbauamtsleiter Christian Scheipers, Spielplatz-Sachbearbeiterin Gisela Voss und Bauhofleiter Andreas Nünneke detailscharf die Pläne für die nächsten beiden Jahre vor.

Der Spielplatz Dieningskamp wird deutlich aufgewertet. Foto: Theo Heitbaum

„Wir sind in der Gemeinde Ascheberg gut mit Spielplätzen ausgestattet und sie befinden sich in einem guten Zustand“, stellte Scheipers fest. Die aktuelle Lage beurteilte er aus den Berichten von Bauhofmitarbeitern, die wöchentlich alle Spielplätze in Augenschein nehmen. Ihre Erkenntnisse werden über ein Tablet digitalisiert. „Wir können beispielsweise abrufen, wie hoch der Reparaturbedarf an einzelnen Spielplätzen ist“, gab Scheipers ein Ergebnis wieder.

Als der Gemeinderat vor einigen Jahren mit dem Rotstift auf Sparkurs war, wurden Spielplätze teilweise nur erhalten, weil Nachbarschaften für die Pflege einsprangen. Heutige Kinderzahlen machen deutlich, wie gut es war, Spielplätze zu erhalten. Damals „abgeschriebene“ Anlagen werden wieder stärker frequentiert.

Das Trio machte bei dem Infotreffen deutlich, dass in vielen Bereichen schon Gespräche mit den Nachbarn stattgefunden hatten. Einige Plätze wurden zudem genau beobachtet, um Hinweise für passende Spielgeräte zu erhalten. Das „Wünsch dir was“ auf den Arealen hat starke räumliche Grenzen. Insbesondere hohe Sicherheitsabstände sorgen dafür, dass die Zahl der aufstellbaren Geräte begrenzt ist. Scheipers erklärte: „Wir arbeiten mit CAD-Programmen, die uns helfen, die beste Möglichkeit zu finden. Die Hersteller von Geräten liefern dafür Schablonen mit den nötigen Sicherheitsabständen.“

Dieses und nächstes Jahr investiert die Gemeinde inklusive des Bauhof-Einsatzes etwa ein Viertelmillion Euro in die Spielplätze. Nicht berücksichtigt werden gerade erneuerte Anlagen, wie an der Felsmannstraße, oder Areale in deren Einzugsbereich aktuell kaum Kinder wohnen. Außer der normalen Pflege wird an den Plätzen Schlingermanns Weide, Gartenstraße, Kreuzkamp, Frenkingsweide, Felsmannstraße, Portenkamp, Einsteinweg, Bolzplatz Mertens Wäldchen, Beachvolleyballanlage Herberner Straße und Skateranlage Dieningrohr nichts passieren.

Von Platz zu Platz

Südwest I (Im Einzugsbereich wohnen 24 Kinder): Eine Hängematte und eine Turm mit Kletternetz aus dem Jahr 1999 werden durch eine Mini-Nestschaukel, ein Federgerät und eine große Spielkombination ersetzt.Mertens Wäldchen (18 Kinder): Turm mit Rutsche und Sandkasten verschwinden, dafür wird hier die erste Seilbahn in Ascheberg aufgebaut.Gottfriedweg (15 Kinder): Kletterturm wird durch neue Spielkombination ersetzt.Dieningskamp (63 Kinder): Der Spielplatz wird deutlich aufgewertet, zudem werden neue Parkplätze geschaffen. Tischtennisplatte, Sandkasten und Kletterrutschkombination baut die Gemeinde ab. Ein großes Spielgerät wird zusammen mit einem Federflieger und einem neuen Sandkasten aufgestellt.Spielplatz Dorfheide (14 Kinder): Eine Spielkombination eröffnet neue Möglichkeiten, der Sandkasten wird erneuert.Erlentrup (20 Kinder): Balancierbalken und Hangelbogen aus dem Jahr 1985 sowie Kletterturm mit Rutsche von 1993 und Sandbaustelle werden verschwinden. Mininestschaukel, Balanciersteg und Kombispielgerät sorgen für neuen Spaß.Südwest II, Schwakes Pättken (47 Kinder): Reck und Balanciersteg sind abgenutzt und werden ersetzt, die Spielanlage wird überholt, ein Karussell für Kleine kommt dazu.Siekenkamp (39 Kinder): Das Kombispielgerät wird überarbeitet. Eine Kleinkinderschaukel und ein Federtier kommen neu hinzu.

Bei den andren Spielplätzen waren einige Elternhinweise zu notieren. Mal ging es um eine zusätzliche Bank, dann um die Art eines Federtiers oder um das Verteilen der Geräte auf dem Gelände. Im ersten Schritt nach dem Treffen werden die vorgestellten Geräte bestellt.

Startseite