1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Gemeinde saniert Straßen und Wege

  8. >

Aufträge sind vergeben

Gemeinde saniert Straßen und Wege

Ascheberg

Die Gemeinde Ascheberg nimmt in diesem Jahr für das Sanieren und Reparieren von Straßen und Wegen fast eine halbe Million Euro in die Hand.

Theo Heitbaum

Der Hoveloh mit seinen Nebenstraßen gehört zu den Straßen, die in diesem und im nächsten Jahr saniert werden. Foto: Theo Heitbaum

Die Gemeinde Ascheberg nimmt in diesem Jahr für das Sanieren und Reparieren von Straßen und Wegen fast eine halbe Million Euro in die Hand. „Die Aufträge sind durchgelaufen, wir haben bei der Ausschreibung teilweise gute Ergebnisse erzielt“. informiert Christian Scheipers vom Tiefbauamt der Verwaltung auf WN-Anfrage.

Weil sich in den vergangenen Jahren durch den Sommerfrost an den Wirtschaftswegen viele Schäden an den Oberflächen ergeben haben, ist für diesen Sommer ein Reparaturzug bestellt worden. Er versieht die ausgewählten Straßen mit Split. So werden beispielsweise Risse geschlossen. Damit werden die Wegabschnitte zwar nicht grundlegend saniert, aber die Schäden sind fürs Erste beseitigt, ein Sanieren kann einige Jahr nach hinten verschoben werden. „An Stellen mit großen Schäden hat die beauftragte Firma die Wege schon vorprofiliert“, erläutert Scheipers. Der nötige Split wird auf einer betonierten Fläche der Kläranlage in Ascheberg gelagert. Wegen des guten Ausschreibungsergebnisses werden deutlich mehr Meter repariert werden können als die Verwaltung es für die vorgegebenen Finanzrahmen erwartet hatte. Von diesem Programm profitieren Wirtschaftswege im gesamten Gemeindegebiet. Die Karte mit den jeweiligen Abschnitten weist in Ascheberg mehr Bedarf als in den beiden anderen Ortschaften aus.

Die Gemeinde saniert darüber hinaus seit Jahren Wirtschaftswege, die allesamt übrigens mit ihrem aktuellen Zustand in einer Datenbank aufgenommen sind. In diesem Jahr ist nach der Zahlensammlung der Immelbrink in der Herberner Bauerschaft Forsthövel an der Reihe. Dazu gesellen sich kurze Abschnitte an Straßen, die vom Sommerfrost stärker befallen wurden, so dass ein gefahrloses Befahren nicht gewährleistet ist. Es sind kurze Abschnitte von Galghege, Ostereckern, Aruper Riege, Nonnenweg und Ondruper Straße.

Im Innenbereich – auch dort sind die Straßen und ihr aktueller Zustand in einer Datei erfasst – wird in diesem Jahr ein Bereich der Bispingheide erneuert. Es handelt sich um den Abschnitt von der Davensberger Straße bis zum Melkpatt. Fortgesetzt werden diese Arbeiten dann im nächsten Jahr. Ebenfalls auf der Agenda steht der Bereich Hoveloh von der Sperre „Zu den Trups“ bis zum Langenölser Straße. In Angriff nimmt die Gemeinde auch die Stichstraßen. Auch hier wird nicht in Gänze saniert. „Von der Langenölser bis zur Davensberger Straße werden wir erst aktiv, wenn der neue Kindergarten gebaut ist, damit die neue Straße nicht gleich wieder kaputt gefahren wird“, erläutert Scheipers.

Plan Foto: Gemeinde saniert Straßen

Bevor oben die Straßen saniert werden, werden Schäden im Untergrund bearbeitet. Die Kanäle unter der Straßen sind kontrolliert worden. Dabei ist einiges an Arbeit aufgefallen. Die Aufträge sind vergeben. Die Arbeiten beginnen im Juni. Neben Abschnitten des Regenwasserkanals sind viele Kanalhausanschlussleitungen bis zur jeweiligen Grundstücksgrenze betroffen. Die punktuellen Kanalbauarbeiten starten an der Wittekindstraße und verlagern sich dann zum Berkentrup, zur Wagenfeldstraße, Langenölser Straße, Paul-Keller-Straße, Hoveloh und Bispingheide. Die Gelsenwasser nutzt die kommunalen Bauarbeiten, um das Trinkwassernetz mit den angeschlossenen Hausanschlüssen an der Bispingheide zwischen Davensberger Straße und Fußweg Melkpatt ebenfalls zu erneuern. Die Arbeiten werden im Herbst mit einer neuen Asphaltdecke abgeschlossen.

Durch die Arbeiten werden abschnittsweise Straßen gesperrt werden, Anliegergrundstücke werden einige Tage mit dem Pkw nicht erreichbar sein. Aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie und der Vielzahl betroffener Grundstücke, ist es aktuell nicht möglich eine Anliegerversammlung durchzuführen. Für die Anlieger entstehen durch die von der Gemeinde Ascheberg beauftragten Kanal- und Straßenbauarbeiten keine Kosten.

Startseite