1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Geschichte der Kreuze erfahren

  8. >

Informative Radtour der KFD

Geschichte der Kreuze erfahren

Ascheberg

Auf Einladung der KFD Ascheberg haben 16 Frauen bei einer Radtour viel Interessantes über die Geschichte der Wegekreuze erfahren. Überdies gestaltete sich der Besuch des Hofes Selhorst zu einer außergewöhnlichen Zwischenstation. 

Diese Frauen begaben sich mit der KFD Ascheberg auf eine Radtour von Wegekreuz zu Wegekreuz, wo sie interessante Informationen zu den einzelnen Stationen erhielten. Foto: KFD

Aufgrund er entspannten Coronasituation konnte die KFD Ascheberg jetzt endlich ihre eigentlich schon für 2020 geplante „Kreuzefahrt“ durchführen. 16 Teilnehmerinnen machten sich mit dem Fahrrad auf den Weg, um von Wegekreuz zu Wegekreuz zu fahren. An den einzelnen Stationen wurden Meditationen gelesen und Lieder gesungen. Außerdem erhielten die Frauen interessante Informationen zur Geschichte der angefahrenen Kreuze, teilt die KFD mit.

Popcorn vom Bauernhof

Ausgangspunkt war die Kreuzigungsgruppe vor der St.-Lambertus-Kirche. Von dort ging es zum Kreuz am Hof Hegemann in der Hegemerbauerschaft, anschließend zu einem gemeindlichen Kreuz in der Nähe des Hofes Brochtrup im Bakenfeld und von dort herüber in die Aruper Riege zum Kreuz des Hofes Spahn. Weiter durch den Forsthövel befuhr die Gruppe eine Teilstrecke des Jakobs-Pilgerweges und gelangte schließlich zum Kreuz des Hofes Selhorst. Dort wurden sie von Regina Selhorst empfangen, die den Hof mit seinen Schwerpunkten der Schweinemast und Ackerbau vorstellte. Auf den Feldern des Hofes wird auch Popcornmais angebaut. Das Popcorn wird dann über einen Onlineshop vertrieben.

Der Hof Selhorst liegt auf der Etappe des Jakobswegs zwischen Osnabrück und Wuppertal genau auf der Mitte an Kilometer 100. Auch deshalb hat Regina Selhorst am Kreuz eine Jakobsmuschel angebracht, was den ein oder anderen Pilger schon ermuntert hat, auf dem Hof eine kurze Rast einzulegen. Das Kreuz stand nicht immer an der Hofeinfahrt, sondern wurde vor einigen Jahren von der Straße dorthin versetzt und erhielt einen neuen Korpus, der nun überdacht ist, um vor der Witterung geschützt zu sein. Von Selhorst ging es Richtung Ascheberg durch den Hagen zum Kreuz des Hofes Freisfeld. Abschlussstation war der Bibelgarten im Dorf, wo noch Gelegenheit zum Revue passieren der Fahrt bestand.

Startseite