1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. In dunkler Zeit „lichtvolle Momente“ genießen

  8. >

Lebendiger Adventskalender

In dunkler Zeit „lichtvolle Momente“ genießen

Ascheberg

Mit der Geschichte vom „Schweinachtsmann“ gestaltete das Team des Ferienlagers St. Lambertus ein Kläppchen des lebendigen Adventskalenders. Zuversichtlich wurde auf Lager 2022 geblickt. Der Anmeldestart erfolgt in Kürze.

-tani-

Einfach mal eine kleine Auszeit und die Atmosphäre genießen, das wurde den Besuchern des vierten Adventstürchens zuteil.Theresa Kemper las die Geschichte vom Schweinachtsmann vor, die sich mit musikalischen Einlagen abwechselte. Foto: Tina Nitsche

Die Flammen tanzten in dem Feuerkorb, und das Flammenspiel zauberte ein warmes Licht in die Gesichter der Besucher. Alfons Kühnhenrich legte am Samstag immer wieder Holz nach und sorgte auf diese Weise für Wärme an diesem nasskalten Tag auf dem Platz vor dem Haus an der Herberner Straße. Dort nämlich öffnete sich das vierte Türchen des lebendigen Adventskalenders der Pfarrgemeinde St. Lambertus. Das Team Ferienlager Ascheberg unterhielt dabei Jung und Alt. Und dabei spielte ein kleines Schweinchen die Hauptrolle, das mit viel Freude zum Aushilfs-Weihnachtsmann mutierte. Theresa Kemper trug diese Geschichte unterhaltsam vor. Begleitet wurde „der Schweinachtsmann“ von musikalischen Klängen, die fünf Musikerinnen ihren Instrumenten entlockten und die vom Gesang der Gäste begleitet wurden.

Gute Stimmung und eine tolle Feuerschale

„Wir sind froh, dass wir uns nach zwei Jahren coronabedingter Pause hier heute mal wiedersehen durften“, machte Mirjam Nöcker vom Leitungsteam des Ministranten-Ferienlagers deutlich. Unter Einhaltung der Corona-Regeln war das möglich. Auch wenn Petrus nicht wirklich mitspielte und kühles Regenwetter schickte. Der guten Stimmung tat das jedoch keinen Abbruch. Wofür gibt es Regenschirme? „Und diese tolle Feuerschale“, so eine Besucherin.

Auch Familie Mennemann hatte den Weg an die Herberner Straße gefunden. „Es tut einfach mal gut, rauszukommen und ein bisschen weihnachtliche Stimmung zu genießen“, verriet Thorsten Mennemann, dass die Familie am Samstag ihrem ersten Kläppchen in diesem Jahr beiwohnte. Auch Martina Craig genoss zum ersten Mal in diesem Jahr den lebendigen Adventskalender. Mit von der Partie, ihr Enkel Aidon aus dem Sauerland. Ob es ihm gefiel? „Ja“, sagte der kleine Junge und blickte mit großen Augen in das Flammenspiel. „Es tut einfach so gut, mal etwas anderes zu sehen“, erzählte seine Oma unterdessen und freute sich, dass sie auch ein paar bekannte Gesichter erblickte. „Eine halbe Stunde Auszeit. Einfach in gemütlicher Runde mal zuhören und an nichts weiter denken“, freute sie sich. Einer anderen Besucherin ging es ähnlich. „Es ist schön, hier einen lichtvollen Moment in dieser schwierigen Zeit zu genießen“.

Anmeldestart fürs Ferienlager

Die Mitglieder des Ferienlager-Leiterteams freuten sich, dass sie ihr Türchen öffnen konnten und blicken zuversichtlich nach vorn. „Die Zeiten sind zwar hart, aber wir hoffen, dass es zukünftig besser wird, und dass wir 2022 wieder mit dem Ferienlager losdürfen“, so Nöcker. Es soll vom 16. bis 29. Juli nach Neuwied an die Weinstraße gehen. Anmeldestart dazu ist am 10. Dezember. Digital. Das Anmeldeformular kann unter www.katholische-kirche-ascheberg.de heruntergeladen und dann ausgefüllt per E-Mail an die Adresse des Ferienlagers fl_ascheberg@web.de gesendet werden.

Startseite
ANZEIGE