1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Kinder genießen Vielfalt und Flair

  8. >

„Ferienlager zu Hause“ auf dem Hof der Marienschule

Kinder genießen Vielfalt und Flair

Herbern

Auf dem Pausenhof der Marienschule genießen 55 Kinder- und Jugendliche das „Ferienlager zu Hause“. Ein 15-köpfiges Betreuerteam kümmert sich darum, dass keine Langeweile aufkommt. Doch der Blick richtet sich schon ins nächste Jahr.

iss

Kunterbunte Abwechslung gibt es für die 55 Kinder und Jugendlichen, die beim „Ferienlager zu Hause“ Gemeinschaft und „Normalität“ abseits von Corona erleben. Foto: iss

55 Kinder und Jugendliche im Alter von neun bis zwölf Jahren genießen aktuell das „Ferienlager zu Hause“ von St. Benedikt. Kreativwerkstatt, verschiedene Ausflüge und Walderkundungen lassen in den durch Corona getrübten Sommerferien für die Kinder ein gutes Stück angenehme „Normalität“ entstehen. „Wir freuen uns, dass wir ein bisschen Ferienlagerflair haben. Den Kindern gefällt es, und das ist doch das Wichtigste“, betont Michelle Schulze-Langenhorst vom 15-köpfigen Betreuerteam.

Das Programm ist durchgetaktet: Am Sonntagvormittag haben alle Lagerteilnehmer an der Messe der Jakobiner auf dem Hof Forsthövel teilgenommen. Die gesegnete Flagge kann in dieser Woche noch bei Angelkort auf der Südstraße bewundert werden.

Ferien an der Nordsee im Blick

Die Betreuer sind alle den ganzen Tag anwesend. Jeder Gruppe wurden zwei bis drei Betreuer zugeteilt, die die Gruppe die gesamte Woche lang begleiten. Berthold Angelkort versorgt das Lager jeden Mittag mit einer warmen Mahlzeit. Auf dem Schulhof der Grundschule stehen Tische und Bänke. Es ist ruhig, und alle sind beschäftigt: Franzi Weckendorf malt ein Bild und Ferris Kattenbeck geht mit seinen Kumpels und Manfred Neuhaus in den Wald. Das Team bietet verschiedene Aktionen an. Die Resonanz ist riesig und die Kinder schätzen das. „Wir freuen uns, wenn wir hoffentlich im nächsten Jahr wieder ganz normal planen können und auch ein richtiges Lager stattfinden kann. Gebucht ist schon. Wenn alles gut geht, werden wir nächstes Jahr zur Nordsee fahren“, hofft Michelle Schulze-Langenhorst.

Startseite