1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Kreatives Angebot kommt an

  8. >

Ferienprogramm des JRK Herbern

Kreatives Angebot kommt an

Herbern

Das sechswöchige Ferienprogramm des Jugendrotkreuzes Herbern in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Ascheberg war ein voller Erfolg. Dieses Fazit ziehen die Verantwortlichen. 

-iss-

Bunt ging es beim Basteln im Rahmens des Ferienprogramms zu, das vom JRK Herbern angeboten wurde. Foto: iss

Das sechswöchige Ferienprogramm des Jugendrotkreuzes Herbern in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Ascheberg war ein voller Erfolg. Zwar müsse bei einer Wiederholung an ein paar Stellschrauben gedreht werden, aber im Großen und Ganzen habe sich die Arbeit gelohnt, sind sich die Organisatoren rund um das Ferienprogramm einig.

Einen Rettungswagen von innen anschauen, neue Sportarten kennenlernen, ein Walderlebnis der Extraklasse. Die rund zehn Betreuer und Betreuerinnen des JRK haben sich viel Mühe gegeben, um jede einzelne Aktion zu einer besonderen zu machen. Am Donnerstag war Basteln angesagt. Auch hier war Kreativität gefragt. Farbe, Wolle, Murmeln und Holz wurden verarbeitet. Hände und Füße durften nicht fehlen. Hannah und Charlotte verzierten ihr Bild mit bunten Murmeln und ganz viel Farbe. Dass sie Spaß an der Sache hatten, war ihnen anzusehen.

Dörte Kaufmann und Claudia Gräwe waren bei der Bastelaktion als Betreuer im Jochen-Klepper-Haus vor Ort. Die Kühlschrank-Magnete als zusätzliche Basteleinheit waren an dem Nachmittag der absolute Renner. Die Macher des Ferienprogrammes haben in den vergangenen sechs Wochen viel geleistet und viele Erfahrungen sammeln können. „Das ein oder andere Programm wurde nicht so gut angenommen, aber in Summe sind wir schon sehr zufrieden“, sagte Dörte Kaufmann. Angeboten wurden zweimal wöchentlich verschiedene Ferienaktionen für interessierte Kinder ab sechs, zehn und zwölf Jahren. Eine Mitgliedschaft im Verein war nicht erforderlich.

Ob das Jugendrotkreuz auch im nächsten Jahr ein Ferienprogramm auf die Beine stellen wird ließen die beiden offen. „Erst einmal müssen wir dieses Programm beenden und dann sehen wir weiter“, so Kaufmann.

Startseite