1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Linden sind zu nah am Haus gepflanzt

  8. >

Gemeinde informiert über Fällaktionen

Linden sind zu nah am Haus gepflanzt

Ascheberg

Das Erstellen des Baumkatasters und die Kontrolle durch ein Fachbüro haben dafür gesorgt, dass zu Beginn des neuen Jahres einiges an Bäumen in der Gemeinde zu tun ist.

wn

Diese beiden Linden stehen zu nah am Gebäude. Foto: Theo Heitbaum

In den nächsten Wochen beginnt der Bauhof der Gemeinde Ascheberg mit Baumpflegemaßnahmen, die für diese Jahreszeit üblich sind. Vor dem Hintergrund, dass in den Jahren 2019 und 2020 ein digitales Baumkataster für alle Ortsteile erstellt wurde, und zugleich die flächendeckende Baumkontrolle durch ein externes Fachbüro durchgeführt wurde, sind in diesem Jahr eine Vielzahl von Einzelmaßnahmen durchzuführen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass insbesondere an zwei repräsentativen Stellen Bäume gefällt werden müssen, teilt die Verwaltung mit.

Am Lambertus-Kirchplatz fallen zwei Linden, die direkt vor dem Eingang des Gebäudes stehen. Das Wurzelwerk hat bereits Teile des Gebäudefundamentes beschädigt. Der Eigentümer des Gebäudes hat angekündigt, Schadensersatzansprüche geltend zu machen, sollten die beiden gemeindlichen Linden nicht beseitigt werden.

An der Amtswiese Herbern sind seinerzeit zehn Kastanien gepflanzt worden. Bei der Baumkontrolle wurde festgestellt, dass alle Kastanien von dem Bakterium Pseudomonas syringae befallen sind. Für sie gibt es keine Rettung mehr. Zwei Bäume wurden schon gefällt. Sie waren völlig marode.

Startseite