Friedhof in Herbern

Neues Kolumbarium für gewandelte Bestattungsformen

Herbern

Mit einem Kolumbarium für Urnen reagiert die Gemeinde auch in Herbern auf gewandelte Bestattungsformen.

wn

Gesche Ahmann (l.) und Jan Rohlmann von der Gemeindeverwaltung freuen sich über das Kolumbarium auf dem Friedhof in Herbern. Foto: Böhnisch/Gemeinde Ascheberg

Herbern hat nun auch ein Kolumbarium. Ab Mitte Mai können darin auf dem Friedhof in Herbern Urnen bestattet werden. In einem Halbkreis wurden nun an zentraler Stelle sechs Stelen mit insgesamt 18 Kammern errichtet.

„Die Arbeiten hat die Firma Wellering ausgeführt“, berichtet Jan Rohlmann von der Tiefbauabteilung. Gesche Ahmann, Fachgruppenleiterin Bauverwaltung, erklärt: „Jede Kammer kann mit bis zu zwei Urnen belegt werden.“ Die Platten der Kammern bestehen aus Naturstein und können mit Namen, Geburts- und Sterbedatum beschriftet werden.

„In Ascheberg ist die Nachfrage nach Urnenbestattungen groß“, berichtet Ahmann. Daher wurde das Kolumbarium auf dem Friedhof an der Sandstraße im Januar bereits erweitert. Auch in Herbern würden bei Bedarf weitere Stelen ergänzt, so die Mitteilung weiter.

„Die Kammern können nicht reserviert werden, sondern werden der Reihe nach vergeben“, erklärt Ahmann. Eine Doppelgrabstelle im Kolumbarium kostet 2175 Euro. Die Ruhefrist beträgt 20 Jahre.

Startseite