1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Party trotz Pandemie

  8. >

Après-Ski dieses Mal virtuell

Party trotz Pandemie

Ascheberg

Schon wieder zwingt das Coronavirus zur Absage der Apres-Ski-Party? Nicht mit der Kolpingsfamilie Ascheberg. Sie lädt trotz Pandemie zur Party. Virtuell.

wn

dd Foto: privt

Schon wieder zwingt das Coronavirus zur Absage der Apres-Ski-Party? Nicht mit der Kolpingsfamilie Ascheberg. Sie lädt trotz Pandemie zur Party. Virtuell.

Im März 2020 zählte die Après-Ski-Party bei Frenking zu den ersten Großveranstaltungen in Ascheberg, die aufgrund der Corona-Einschränkungen nicht stattfinden konnten. Das schon aufgebaute Festzelt blieb leer. Die Kolpingsfamilie darf auch in diesem Frühjahr noch nicht zu Musik und Tanz die Tore öffnen. Aber sie hat eine Idee geboren, die die Apres-Ski-Party in die heimischen Wohnzimmer trägt. „Wir möchten, dass die Party, die längst zu den beliebtesten Terminen im Ascheberger Kalender zählte, nicht vergessen wird. Und wir wollen allen, die so gern zum Feiern zu uns gekommen wären, jetzt mächtig Spaß daheim bieten“, erklärt Kolping-Vorstandssprecher Martin Weiß. Am Samstag (20. März) startet die Après-Ski-Party im virtuellen Format. Kostenlos für alle per Livestream im Netz. Unter www.twitch.tv/Aschebergstream geht es um 20 Uhr los. Die in der Region bekannten DJs Andreas Meinardus und Torsten Hohenhövel, beide zudem Mitglieder der Kolpingsfamilie, sorgen für die Musik. Zwischendurch legt auch „Reiseleiter Boat“ seine Lieblingshits aus zehn Jahren Kolping-Skitour auf – die Jubiläumstour in die Tiroler Wildschönau muss in diesem Jahr coronabedingt ausfallen. „Wir werden über den Stream lustige Fotos aus den Skitour-Jahren zeigen, und ein paar Überraschungen haben wir auch noch im Gepäck“, verspricht Martin Weiß. Unter anderem verlosen die DJs Gutscheine für die Gaststätte Frenking. Für den „Aschebergstream“ ist die Après-Ski-Party die sechste Livesendung. Danach geht es in die Osterpause.

Startseite