1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Plus bei der Hundesteuer

  8. >

Falsche Daten von IT.NRW

Plus bei der Hundesteuer

Ascheberg

Dramatisches Minus bei den Hundesteuern 2021 in Ascheberg? Das legen Daten von IT.NRW nahe. Doch sie sind nicht die ganze Wahrheit.

-hbm-

Ascheberg hat mehr Hundesteuern eingenommen. Foto: privat

Sind in der Gemeinde Ascheberg die Einnahmen aus der Hundesteuer im ersten Halbjahr 2021 dramatisch eingebrochen? Auf diese Idee könnte kommen, wer Zahlenreihen von IT NRW ungeprüft übernimmt. Gerade einmal 17.557 Euro soll die Gemeinde im ersten Halbjahr 2021 an Hundesteuern eingenommen haben. Das wäre gegenüber 42.152 Euro im Jahr 2020 ein dickes Minus. Karin Bohnenkamp aus der Finanzverwaltung im Ascheberger Rathaus klärt die Diskrepanz schnell auf. Die Landesstatistiker hätten wohl die gemeldeten Zahlen aus dem ersten Quartal vergessen. Das seien 26.601 Euro gewesen. Tatsächlich habe die Gemeinde Ascheberg im ersten Halbjahr 44.158 Euro eingenommen und damit gegenüber 2020 ein Plus gemacht, erklärt Bohnenkamp. IT NRW spielt den Ball nach Ascheberg zurück: „Unser Fachbereich hat die Daten der Gemeinde Ascheberg nochmals geprüft und festgestellt, dass von dort für das erste Quartal 2021 unterschiedlichste Einnahmen gemeldet wurden. Allerdings wurden uns keine Daten zu Einnahmen aus Hunde- und Vergnügungssteuer für das erste Vierteljahr gemeldet.“ Die Lücke, so Sprecher Leo Kroll, könne nur durch eine Nachmeldung der Gemeinde geschlossen werden.

Startseite