1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Preise werden über den „dicken Daumen“ gerechnet

  8. >

Regeln für Gemeindehalle beschlossen

Preise werden über den „dicken Daumen“ gerechnet

Herbern

Wenige Tage bevor die Gemeindehalle in Herbern am Samstag (2. Oktober) offiziell eingeweiht und beim Tag der offenen Tür präsentiert wird, haben die Kommunalpolitiker die Regeln und Preise für die Nutzer festgelegt.

-hbm-

Alles steht bereit für die offizielle Einweihung der Gemeindehalle. Inzwischen hat die Politik auch den inhaltlichen und finanziellen Rahmen für die Nutzer besprochen. Foto: Isabel Schütte

Wenige Tage bevor die Gemeindehalle in Herbern am Samstag (2. Oktober) offiziell eingeweiht und beim Tag der offenen Tür präsentiert wird, haben die Kommunalpolitiker die Regeln und Preise für die Nutzer festgelegt.

„Es soll eine gewisse Gebühr da sein. Wir wollen aber keine Spitzabrechnung und berücksichtigen, dass der Bau mit öffentlichen Geldern gefördert worden ist“, erklärte Bürgermeister Thomas Stohldreier. Klar ist, dass in der Gemeindehalle keine privaten, gewerblichen oder parteipolitischen Veranstaltungen durchgeführt werden dürfen. Der Verwaltungschef verwies dazu auf die Baugenehmigung, die das Nutzen einschränkt, und den Wunsch auf gute Nachbarschaft mit den Anwohnern des Altenhamm. In der Nutzungsordnung heißt es dazu: „Abendveranstaltungen haben um 21.30 Uhr zu enden. In Ausnahmefällen kann eine Veranstaltung bis später als 22 Uhr zugelassen werden. Ob und inwieweit ein Ausnahmefall vorliegt entscheidet die Gemeinde Ascheberg. Die Nutzung der Aula Herbern darf für außerschulische, nach 22 Uhr reichende Veranstaltungen nur an maximal zehn Tagen eines Kalenderjahres, jedoch nicht an mehr als zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden erfolgen.“

So läuft der Tag der offenen Tür

Der Preis pro Veranstaltung beträgt 90 Euro. Sind mehr als zwei Hausmeisterstunden und eine Sonderreinigung nötig, werden 15 Euro pro 30 Minuten berechnet. Wobei: Die Einheit, in der bezahlt werden muss, fehlt in der Gebührenordnung. Beim Bilden der Preise, habe man über den „dicken Daumen gerechnet“ und Erfahrungen aus Nachbarkommunen abgefragt.

Startseite