1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Radweg bleibt noch bis Ende September gesperrt

  8. >

Baustelle an der L844 verzögert sich weiter

Radweg bleibt noch bis Ende September gesperrt

Ascheberg

Die derzeitige Sanierung und Verbreiterung des Geh- und Radweges an der Landstraße 844 dauert nun doch länger als geplant. Die Regionalniederlassung von Straßen.NRW hat als neues Datum für die Fertigstellung Ende September genannt.

Bisher sieht an der L844 noch nichts nach einer Velo-Route aus. Die Arbeiten am Radweg verzögern sich nun um einen weiteren Monat und sollen jetzt erst Ende September abgeschlossen sein. Foto: acf

Eine weitere terminliche Verschiebung der Fertigstellung des Radwegs an der L844 zwischen Ascheberg und Davensberg müssen die Bürger der Gemeinde nun hinnehmen. Auf Anfrage der WN-Redaktion hat die Regionalniederlassung von Straßen.NRW eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der die Gründe für die Verzögerung erläutert werden:

Die derzeitige Sanierung und Verbreiterung des Geh- und Radweges von 1,90 Meter auf drei Meter, die derzeit auf einer Länge von rund 2,6 Kilometern erfolgt, wird jetzt erst Ende September abgeschlossen sein. Gut einen Monat später als der in der ersten Verzögerung angepeilte Termin, der damals noch mit dem 20. August angegeben war.

Nach dem Ausbau der alten Schichten hat sich gezeigt, dass an verschiedenen Stellen der Unterbodens nicht ausreichend tragfähig ist. Daher musste ein großflächiger Bodenaustausch entlang des gesamten Radweges stattfinden, um zu gewährleisten, dass die neuen Asphaltschichten auf einem tragfähigen Untergrund liegen und nicht nach kurzer Zeit Setzungsrisse entstehen, heißt es in der Pressemitteilung.

Zwischenzeitlich konnten die Straßenbauer auf der Baustelle gar nicht weiterarbeiten, da erst noch zusätzliche Arbeiten an den Versorgungsleitungen erforderlich waren, erklärt Straßen.NRW weiter. Die Leitungen mussten aus der neuen Geh- und Radwegtrasse verlegt werden. Mittlerweile können die Arbeiten fortgeführt werden. Die Lkw, die die Erde für den notwendigen Bodenaustausch zur Baustelle bringen, fahren wieder, „sodass nun Ende September die Radwegearbeiten komplett abgeschlossen werden können“, erklärt Pressesprecherin Sandra Beermann.

Die Kosten für die Baumaßnahme, liegen bei rund einer Million Euro. Hinzu kommen noch Kosten, die durch die zusätzlich angefallenen Leistungen entstanden sind.

Für die Zeit der Arbeiten bleibt der Geh- und Radweg bis Ende September weiter voll gesperrt.

Startseite
ANZEIGE