1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Singen ist gut für die Seele

  8. >

„Sound of Joy“ lädt zum Gospelworkshop ein

Singen ist gut für die Seele

Herbern

Nach langer pandemiebedingter Pause kann beim Chor „Sound of Joy“ endlich wieder ein Gospelchor-Workshop stattfinden. Alle, die gerne singen und sich von Gospelmusik begeistern lassen möchten, sind dazu eingeladen. Frei nach dem Motto: Singen ist gut für die Seele.

-iss-

Die Mitglieder des Chores „Sound of Joy“ freuen sich auf den anstehenden Workshop und das abschließende Konzert in St. Benedikt. Zudem hoffen sie auf weitere Mitstreiter. Foto: iss

Ein leises scharfes Zischen aus rund 30 Kehlen erfüllt den Raum. Gleichzeitig malen Zeigefinger kreuz und quer Linien in die Luft. Dann erklingt ein einstimmig gesungenes „Sabadap, Sabadap, Sabadap duja“. Und auf Kommando schnellen mittendrin alle Hände zur Begrüßung nach oben. Zwischendurch klopfen sich die Sängerinnen und Sänger Kopf, Arme und Beine ab, massieren sich die Gesichtsmuskulatur und geben dabei laute sirenenhafte Töne von sich. Im Anschluss werden tropische Obstsorten wie Mango und Kiwi im Kanon besungen, um die Stimme geschmeidig zu machen, Bauchmuskulatur und Zwerchfell zu stimulieren. Und gelegentlich bricht die Gruppe in fröhliches Gelächter aus. Doch was ist los mit diesen Menschen?

Begeisterung für Gospel steckt an

Keine Sorge! Alle sind kerngesund. Sie tun ihrer Gesundheit sogar etwas Gutes. Denn Singen ist gut für die Seele. Wir befinden uns mitten in den Einsingübungen des Gospelchores „Sound of Joy“ unter der Leitung von Magdalena Baab. Diese bilden immer den Auftakt einer jeden Chorprobe. Im Anschluss daran stimmt die Chorleiterin einige Lieder an, die vom Songwriter und Chorleiter Kai Lünnemann aus Osnabrück arrangiert wurden. Damit bereitet sich der Chor auf die Infektion mit einem Virus der speziellen musikalischen Art vor. Nach langer pandemiebedingter Pause kann endlich wieder ein Gospelchor-Workshop stattfinden. Gemeinsam mit der Chorgemeinschaft und weiteren interessierten Teilnehmenden führt Kai Lünnemann seinen dritten Workshop in Herbern durch. „In den zwei zurückliegenden Workshops hat jede und jeder live erlebt: Kai Lünnemann liebt Gospelmusik - und das steckt an. Seine Begeisterung und Leidenschaft übertragen sich in kürzester Zeit auf singende und zuhörende Menschen. Er verbindet Jung und Alt, um gemeinsam den Gospel lebendig und authentisch neu zu entdecken“, heißt es in der Einladung.

Der Workshop beginnt am 19. August (Freitag) um 19 Uhr in Herbern in der evangelischen Auferstehungskirche an der Ostlandstraße und endet am 21. August (Sonntag) in der katholischen St. Benedikt-Kirche in Herbern. Dort werden um 10.30 Uhr die Ergebnisse des Workshops im Rahmen des Sonntagsgottesdienstes von den Teilnehmenden vorgetragen.

Anmeldung zum Workshop noch kurzfristig möglich

Die Kosten für die Teilnahme am Workshop betragen 50 Euro pro Person. Darin enthalten sind das Notenmaterial und Getränke. Auszubildende und Studierende zahlen die Hälfte.

Noch sind Anmeldungen möglich bei Magdalena Baab, 01 77 / 4 05 37 09 oder per Mail: gospelworkshop.herbern@web.de. Sie steht auch für weitere Informationen zur Verfügung.

Alle, die gerne singen und sich von Gospelmusik begeistern lassen möchten, sind eingeladen, am Workshop teilzunehmen. Notenkenntnisse oder Chorerfahrung sind kein Muss für eine Teilnahme. Und wer weiß, vielleicht lässt sich der ein oder andere mit dem Gospel-Virus infizieren und bekommt Lust regelmäßig mitzusingen. Chorproben finden regelmäßig jeden Dienstag um 19.30 Uhr in der St.-Benedikt-Kirche in Herbern statt.

Startseite
ANZEIGE