1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Spaziergänge, die so viel mehr sind

  8. >

Angebot von „ÜBM und mehr“ erhält Spende über 2500 Euro

Spaziergänge, die so viel mehr sind

Ascheberg

Der Verein „ÜBM und mehr“ bietet seit 2022 „Samstagsspatziergänge“ für Flüchtlingsfamilien aber auch bedürftige deutsche Familien an. Die Menschen sollen ihre Heimat besser kennenlernen und untereinander ins Gespräch kommen. Das Projekt erhielt jetzt eine höchstwillkommene Förderung.

Rosa Maria Pfeifer (l.), Nina Voß (Mitte) und Foto: ben

Wenn am Montag in der Schule oder der Kita die Kameraden von ihren spannenden Freizeitaktivitäten erzählen, bleibt so manches Kind lieber stumm. Und das nicht nur, weil womöglich noch sprachliche Barrieren im Weg stehen. Der Ausflug in den Zoo oder den Freizeitpark, der Besuch einer Freilichtbühne oder das Erkunden einer historischen Burganlage – all das kostet nun mal eine Stange Geld. Und das beginnt schon bei der Frage, wie man denn mit Groß und Klein dort hin gelangt.

Doch genau da kommen der Verein „ÜBM und mehr“ mit Projektleiterin Franziska Langner und der Vorsitzenden Martina Eissa ins Spiel, die im vergangenen Jahr das Format der „Samstagsspaziergänge“ aus der Taufe gehoben haben. Rund 20 Mal haben sie bereits gemeinsame Ausflüge ins Umland für Flüchtlingsfamilien aber auch bedürftige deutsche Familien organisiert.

Projekt lebt durch viele Ehrenamtliche

„Wir möchten, dass die Menschen unabhängig von ihrer Herkunft ihre neue Heimat kennenlernen und so auch in lockerer Atmosphäre untereinander neue Kontakte knüpfen“, erzählt Eissa. Das geschehe bei diesen Ausflügen quasi ganz von allein. Möglich wird dieses spezielle Angebot zum einen durch den Einsatz vieler ehrenamtlicher Helfer, die beispielsweise mit ihren privaten Autos den Fahrdienst übernehmen. Zum anderen braucht es aber auch finanzielle Spenden, damit dieses Format auch im neuen Jahr fortgeführt werden kann.

Einen wichtigen Baustein dafür hatten am Montag Rosa Maria Pfeifer, Michael Goßheger und Nina Voß im Gepäck, als sie im Namen des Ukraine-Kuratoriums der Provinzial Versicherung eine Spende in Höhe von 2500 Euro überreichten. Die Spendenübergabe in den Räumen der Kinderbetreuung in der Flüchtlingsunterkunft am Breil, an der auch Bürgermeister Thomas Stohldreier teilnahm, nutzte Eissa nicht nur zum Dank im Namen aller Beteiligten sondern gewährte auch einen interessanten Einblick in das ehrenamtliche Engagement des Vereins. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserer Spende dieses tolle Projekt unterstützen dürfen“, unterstrich Niederlassungsleiter Michael Goßheger.

Und auch Bürgermeister Thomas Stohldreier betonte: „Wir sind als Gemeinde dankbar für das große ehrenamtliche Engagement so vieler Bürger, ohne dass solche Dinge gar nicht machbar wären.“

Startseite